Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rock Hard Festival 2015

Are you guys ready auf den Rängen?

Samstag, 23. Mai

Deserted Fear

Wer sich so sympthisch auf der Bühne präsentiert wie Deserted Fear aus dem thüringischen Eisenberg, der bekommt hier locker ein paar Bonuspommesgabeln mehr, zumal das Quartett durch die Bank beim Publikum punkten kann. Klar, der immer wieder latent aufkommende Bolt Thrower- und Obituary-Groove dürfte da keinen unwesentlichen Anteil haben, wie ja schon die Shows der beiden zitierten Bands in den letzten Jahren hier an Ort und Stelle bewiesen haben.

Für acht Songs reicht die Spielzeit der am zweiten Festivaltag eröffnenden Death Metaller, die sich insofern ein Konzept ausgedacht haben, als dass sie die beiden bisher veröffentlichten Alben „My Empire“ und „Kingdom Of Worms“ in gleichberechtigten Teilen vorstellen und sich dabei von Song zu Song beim Album abzuwechseln. Nach dem ersten Doppelschlag „Forging Delusions“ und „Battalion Of Insanities“ dürfte dann auch dem letzten Zweifler das todesmetallische Licht aufgehen: Hier zockt unverfroren der junge, unglaubliche talentierte Death-Metal-Nachwuchs auf allerhöchstem Niveau.

Was die junge Truppe dann aber auch so unglaublich sympathisch wirken lässt, ist neben dem sich bedankenden, im Zeichen der Verbundenheit auf das eigene Herz klopfenden Frontmann Manuel auch die Hotelstory, nach der sie doch glatt die Bar geplündert haben und nun ein wenig befürchten, dass sie den Veranstalter bankrott gesoffen haben. „Bock auf Death Metal?“, fragt Manuel dann auch gleich sicherheitshalber zweimal, das Feedback stimmt ausgelassen positiv und wird mit einem „wir auch“ gekontert und „Kingdom Of Worms“ beantwortet.

„Das sieht total geil aus“, entfleucht es Gitarrist Fabian, denn mit solch einem Erfolg haben sie nicht auch nur annähernd gerechnet, wie nur kurz nach der Show er selbst zugeben muss. Selbst ein „Rock Hard, macht mal Lärm“ wird mit einer Armee an Powerfäusten beantwortet und treibt die sehr agile Truppe sicherlich noch ein Stückchen weiter an. „Echt gut, so früh zu saufen, das gefällt uns“, posaunt Manuel heraus, weist noch kurzerhand auf die Signingsession kurz nach der Show hin und schon rauscht mit „Bury Your Dead“ ein weiteres Schwergewichtskaliber durch die Boxen und nicht wenige Fans lassen die Nackenwirbel erneut im Kreise krachen. 40 Minuten pure Überraschung sind damit aber leider auch schon zu Ende.

Setlist:

Forging Delusions
Battalion Of Insanities
Kingdom Of Worms
Nocturnal Frags
Wrath On Your Wound
Field Of Death
Mortal Reign
Bury Your Dead

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen