Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rock Hard Festival 2015

Are you guys ready auf den Rängen?

Flotsam And Jetsam

Thrash geht immer hier im Pott, da muss man nun nicht gerade lamentieren, allerdings sind die Arizona Thrash-Heads Flotsam And Jetsam hier im Pott nicht unbedingt vom Erfolg geküsst, waren die letzten Touren doch nicht gerade übermäßig besucht. Heute aber beim Rock Hard Festival 2015 kommt es zum Schulterschluss mit den Fans, denn was die schon angegrauten Herren da abliefern, ist melodisches Geballer vom Feinsten.

Ein Old-School-Set ohne großartige Pausen steht in der nächsten Dreiviertelstunde an, denn die US-Herren kredenzen ausschließlich Songs der ersten drei Alben, wobei das Debüt „Doomsday For The Deceiver“, immerhin schon 1986 veröffentlicht, ein kleines Übergewicht gegenüber „No Place For Disgrace“ aufbringt. Lediglich das schon fast sperrige „Suffer The Masses“ stammt vom '90er Output „When The Storm Comes Down“. „Ganz schön hart, gleich nach Paul DiAnno aufzutreten“, so Frontmann Eric A.K. Schon fast in Redeschwallrausch, wobei er auch keinen Hehl daraus macht, wie sehr er den Mann verehrt, kaufte er sich damals schon die Maiden-Scheibletten.

Ansonsten zeigt sich die Truppe kompromisslos fit, Erics Stimme hat noch immer diesen unverkennbaren Flotsam-Flair, wobei er sich im weiteren Verlauf eigentlich nur noch auf seinen Gesang konzentriert und lediglich wie bei „Hammerhead“ mit kurzen Ansagen wie „erster Song, erstes Album, check this out“ weitere Informationen im Smalltalkgewand preis gibt. Fetter Jubel ist dann dafür Zeuge, wie sehr die Fans steil gehen, sich auf das „ich brauche eure Hilfe“ bei „I Live You Die“ einlassen, welches mit einigen Drumbeats eingeleitet wird, die die kurze Pause überbrücken. „Schönen Abend noch, besauft euch schön“, so schließt Eric den Flotsam And Jetsam-Part ab – mit dieser Leistung gewinnt man definitiv noch mehr Fans dazu, denn an der gibt es nichts zu bekritteln.

Setlist:

No Place For Disgrace
Desecrator
She Took An Axe
Dreams Of Death
Hammerhead
Iron Tears
I Live You Die
Suffer The Masses

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen