Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rock Hard Festival 2014

Ausverkaufte Hitzeschlacht im Gelsenkirchener Amphitheather

Nocturnal eröffnen das Festival

Zum Thema

Freitag, 6. Juni

Nocturnal

Traditionen müssen gepflegt werden, so auch auf dem Rock Hard Festival. Und auch wenn sich bei dem Magazin in den letzten Monaten einiges getan hat, was nicht unbedingt den positiven Zuspruch der Fans erntete, so darf man zumindest beim Opener Nocturnal am Freitag wie schon in den letzten Jahren bei Contradiction, Deathfist und Hellish Crossfire einen herzlichen Glückwunsch gen Organisation richten, denn auch dieses Jahr darf eine teutonische Thrash-Formation die ersten Festivaltakte vorgeben, die es in sich haben.

Gemeint sind die Mainzer Blackthrasher Nocturnal, die ja erst vor wenigen Monaten ihren dritten Longplayer gen Fangemeinschaft katapultierten, wobei auch sie eine kleine Tradition pflegten, veröffentlicht das Quartett rund um die ansehnliche Frontfrau Tyrannizer doch alle fünf Jahre ein neues Langeisen. Der dritte Output „Storming Evil“ steht dann auch leicht im Vorgrund, wobei die Truppe mit „Merciless Murder“ allerdings auch ein viel umjubeltes Stück vom Debüt „Arrival Of The Carnivore“ vorstellt.

Und wenn wir hier schon bei der Traditionspflege sind, dann darf auch nicht unerwähnt bleiben, dass das Amphitheater schon zu dieser frühen Stunde richtig gut gefüllt ist, auch wenn die Sonne erbarmungslos ihre hitzigen Strahlen auf die Kutten der Fans niederprasseln lässt. Die Fans aber sind heiß auf Nocturnal, zünden schon früh ein Pommesgabelfeuerwerk und in den ersten Reihen fliegen einmal mehr nur so die Matten im rumpelnd rasenden Takt. Der Sound pegelt sich dann auch ab „Taken By Fire“ ordentlich ein, die vorher kaum wahrnehmbaren Becken sind nun präsent, nur Tyrannizer schwächelt zum Ende der Show hin und offenbart einige Stimmkonditionsprobleme – die Screams sitzen einfach nicht mehr und auch der Druck in der Stimme geht ein wenig verloren. Am feinst rumpeligen und positiven Gesamteindruck kratzt das allerdings nur wenig, wie man am fetten Abschlussapplaus und den hunderten Pommesgabeln erkennen kann.

Setlist:

Storm From The Graves
Hellhunt
Disgracer
Merciless Murder
Taken By Fire
Beast Of Hades
Tyrants Of Damnation
Rising Demons

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen