Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rock Hard Festival 2014

Ausverkaufte Hitzeschlacht im Gelsenkirchener Amphitheather

Pommesgabeln satt im Amphiteather

Zum Thema

Was für eine Hitzeschlacht! Wie soll da der Metaller im Moshpit noch Vollgas geben, wie soll die so geliebte Gerstenkaltschale gekühlt ihren Weg durch die heisere Kehle zum Magensaft finden? Und wie viel Sonnenmilch ist überhaupt der Haut zuträglich, ohne dass man sich sämtliche Poren zukleistert, damit man nicht feuerrot des Schlafes beraubt wird? Das diesjährige Rock Hard Festival dürfte allein schon wegen der Hitze noch lange Gesprächsthema bleiben, dazu kommt natürlich auch wie immer die Diskussion über das Billing – das beste überhaupt, hätte besser sein können, von voll geil bis durchschnittlich, aber das kennt man ja.

Auch dieses Jahr ist mal wieder für jeden etwas dabei; als eindeutige Gewinner stellen sich die Thrashbands heraus, wobei es vielleicht nur Nuancen sind, die einen Unterscheid bei Annihilator und Sacred Reich ausmachen. Den Dave von Megatod vermissen nicht wirklich alle, die Vorfreude auf den „Ersatz“ Testament ist immens und wird durch die nicht gerade berauschende Gesangsleistung unseres Chuck Billy arg getrübt – aber dazu später mehr.

Als die großen Überraschungen entpuppen sich die Blues Pills am Sonntag sowie Dead Lord am Samstag; wenig überraschend stellt sich dar, dass beispielsweise Sólstafir durchaus die Gemüter scheiden – die einen feiern einfach nur wie in Trance, für die anderen ist das die pure vertonte Langeweile. Während sich bei den Old-School-Deathern Obituary gleich ein doppelter Circlepit ineinander zwirbelt, so geht es bei Tesla deulich gemächlicher zur Sache, was aber auch für das Gros der Anwesenden recht abturnend wirkt.

Einmal mehr muss man die Leistung der Mädels und Jungs von CCS Security hervorheben, die auch gerade bei einigen arg übergewichtigen CrowdsurferInnen noch immer ein Lächeln auf den Lippen haben, die sich nicht nur als Dienstleister verstehen, sondern im Gegensatz zu anderem Wachpersonal sogar mit der Musik etwas anfangen können. Danke dafür und schon jetzt ein Hoch auf das nächste Jahr.

Aller Unkerei zum Trotz wird es auch 2015 ein neues Rock Hard Festival geben, und mit Overkill ist schon jetzt auch eine erste hochkarätige Band bestätigt – soviel mal zu den Gerüchten, dass sich dieses Pfingstfestival allein wegen der zahlreichen personellen Änderungen beim Magazin ins Nirvana verabschiedet.

Was aber nun genau noch bei den Bands passiert ist, wer verkackt oder begeistert hat, das ist auf den nächsten Seiten zu finden. Die vor Ort vertretenen Redakteure von The-Pit.de bedanken sich abermals für die unzähligen Rückmeldungen, egal ob positiv oder nicht ganz so günstig, und auch für die ganzen Biere sowie Wasserverköstigungen.

Seite 2: Nocturnal
Seite 3: Zodiac
Seite 4: Decapitated
Seite 5: Midnight
Seite 6: Die Apokalyptischen Reiter
Seite 7: Triptykon
Seite 8: Roxxcalibur
Seite 9: Dead Lord
Seite 10: Screamer
Seite 11: Sólstafir
Seite 12: Pretty Maids
Seite 13: Obituary
Seite 14: Sacred Reich
Seite 15: Carcass
Seite 16: Iron Savior
Seite 17: Blues Pills
Seite 18: Orphaned Land
Seite 19: Insomnium
Seite 20: Monster Magnet
Seite 21: Annihilator
Seite 22: Tesla
Seite 23: Testament

Seite
comments powered by Disqus

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging