Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rock Hard Festival 2011

Auch Regen konnte ein erneut großartiges Festival nicht verderben

Postmortem

Als „Slayer Deutschlands“ angekündigt, entern nach dem Doom-Rausch die Death-Thrasher Postmortem die Kanalbühne. Der Platzregen verzieht sich mittlerweile, und Fronter Putz will die Fans davon überzeugen, dass die Sonne sich lediglich wegen der inhaltlichen Auseinandersetzung bei Postmortem blicken lasse. Leider müssen die Berliner dabei aber auf einen recht leeren Platz starren, denn viele Fans sind noch nicht wieder nach dem Regenschauer aufgetaucht. Zusätzlich haben Postmortem auch mit einem bescheidenen Sound zu kämpfen – es dauert schließlich bis „Ghost Of The Worship“, bis die Drums nicht mehr die Gitarren zuballern.

Ballern ist hier aber auch das richtige Stichwort, denn das Hauptstadt-Quartett bevorzugt eine deutlich härtere Gangart, und nach und nach treffen dann doch immer mehr Fans ein, bis sich sogar die ersten HeadbangerInnen auf den Tribünen dem Sound hingeben – allerdings mussten Postmortem darauf bis „Hate, Kill, Destroy“ warten.

Verwunderlich ist, dass Postmortem mit nur einer Gitarre und einem Bass solch eine Wand auffahren können, und mit Mutz haben sie einen manchmal etwas prolligen, aber trotzdem immer souveränen Frontmann in den eigenen Reihen. Mutz sorgt allein schon mit seinen lang gezogenen Ansagen für Spaß in den Backen, setzt sogar eine Sirene ein, klettert auf dem Drumriser, und im wahrsten Sinne des Wortes schreddern Postmortem brutal und endlich mit richtig gutem Sound bei „Chopped, Shredded And Grind To Meatballs“.

Musikalisch legen die Berliner ihr Schwergewicht auf das 2008er Album „Constant Hate“ und auch die beiden Rausschmeißer stammen aus dieser Bandphase. Oben schon erwähntes „Hate, Kill, Destroy“ wird dann auch endlich von einem kleinen Moshpit abgefeiert, und Mutz zählt noch bis vier an, damit alle Mädels und Jungs nochmals alles geben können. „Danke, ihr wart geil“, und schon setzt mit „Revolution“ der letzte Todestanz ein.

Setlist:

Suffer
25
Give Us Hate
Ghost Of The Warship
Lobotomy
The Way Of The Knife
Are You Dead?
Der Totmacher
Chopped, Shredded And Grind To Meatballs
Hate, Kill, Destroy
Revolution

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna