Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rock Hard Festival 2010

Auch die achte Ausgabe des Rock Hard Festivals war wieder ein voller Erfolg

Samstag, 22. Mai

Orden Ogan

Orden Ogan sind schon ein Phänomen. Seit Ewigkeiten taucht der Bandname immer mal wieder irgendwo auf, die ganz große Aufmerksamkeit blieb dem Fünfer-Gespann aber bisher verwehrt. Das dachten jedenfalls die meisten, die sich zu früher Stunde auf den Weg zum Amphitheater machten. Vor allem über den Riesenauflauf zur Autogrammstunde wunderte sich niemand mehr als die Band selbst. Selbstverständlich musste das gebührend gefeiert werden und so lief einem in den folgenden 36 Stunden nicht nur einmal ein ziemlich angeheiterter Seeb (Vocals und Gitarre) über den Weg. Doch nach dem sehr gelungenen Auftritt hatte sich die Band das wirklich verdient.

„To New Shores Of Sadness“ ist gleich ein Paradebeispiel dafür, weswegen die Band vielerorts als kleiner Blind Guardian-Bruder gefeiert wird. Auf dem aktuellen und bisher stärksten Output „Easton Hope“ zeigen die Fünf, dass sie die Aufmerksamkeit durchaus verdient haben. „Reality Lost“ und „The Mystic Symphony“ führen die Setlist fort und auch auf der Bühne legen Orden Ogan ein nettes Tempo vor, spielen perfekt zusammen und zeigen, dass sich zahllose Auftritte in der Vergangenheit rentiert haben. Denn professionell wirkt der Auftritt allemal – nicht zuletzt, weil die Jungs sich auch im Vorfeld ins Zeug gelegt haben, ein gutes Konzert zu spielen: Wann sieht man schon mal so viel Feuer und Funken bei einem Opener? Aber es passt ja auch bestens zu dem energiegeladenen Power-/Fantasy-Metal-Mix. Ja, da lacht das Pyromanenherz.

Die Mitsingspielchen sind Geschmackssache und die „Hallo Publikum! – Fuck you, Pussy!“-Parolen nur das erste Mal lustig, aber das soll uns nicht weiter stören. Bei „We Are Pirates“ läuft dann auch noch eine Piratenbraut fahnenschwenkend über die Bühne und dann sind die 40 Minuten auch schon vorbei. Man darf gespannt sein, wie es mit der Band in Zukunft weitergeht.

Setlist:

To New Shores Of Sadness
Reality Lost
The Mystic Symphony
Welcome Liberty
Easton Hope
We Are Pirates

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna