Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rock Hard Festival 2010

Auch die achte Ausgabe des Rock Hard Festivals war wieder ein voller Erfolg

Bloodbath

Bloodbath dürften für nicht wenige einer der Hauptgründe gewesen sein, das Festival überhaupt zu besuchen – schließlich sind Konzerte der Band sehr rar, da die bei Katatonia und Opeth zockenden Mitglieder mit ihren Hauptacts genug zu tun haben. Dementsprechend handelt es sich beim heutigen Auftritt um eine exklusive Show in Deutschland, die sich niemand entgehen lassen sollte. Auch eher selten ist es, Mikael Åkerfeldt ohne Gitarre auf der Bühne zu sehen, was ihn aber natürlich nicht daran hindert, wieder einmal mit ironischen Sprüchen für beste Unterhaltung auch zwischen den Songs zu sorgen: „Wie fuckin’ geht’s?“, fragt er zum Beispiel und verkündet, dass er nur deswegen eine Lederjacke angezogen habe, damit er sich wie ein echter Rockstar fühle – und schon hat er die Lacher auf seiner Seite.

Man merkt, dass es ihm Spaß macht, auch mal einfach nur die Sau rauslassen zu dürfen und sich nicht zusätzlich auf cleane Vocals und Gitarrenspiel konzentrieren zu müssen. Auch der Rest der Death-Metal-Allstar-Gruppe mit Jonas Renkse am Bass, der genauso wie Anders Nyström und Per Eriksson an der Gitarre nach genau zwei Stunden Pause heute nach Katatonia zum zweiten Mal auf die Bretter muss, und Drummer Martin Axenroth, dessen spektakuläres Getrommel wieder einmal sämtliche Kinnladen gen Süden herunterklappen lässt, ist sichtlich angetan von der guten Stimmung – wenn die Auftritte schon so selten sind, sind die Leute natürlich besonders heiß darauf – und liefert bei differenziertem Sound eine sehr gute Leistung ab.

Man holzt sich wie erwartet durch eine Best-of-Setlist, bei der sowohl neuere als auch ältere Stücke berücksichtigt werden. Neben aktuelleren Nummern wie „Process Of Disillumination“, „Iesous“ (Åkerfeldt: „This next song is about the bastard son of God.“), „Mouth Of Empty Praise“ oder das grandiose „Mock The Cross“, bei dem der Sänger zu berichten weiß, er habe doch tatsächlich Mails von Fans erhalten, die wissen wollten, wie er denn solch einen blasphemischen Scheiß schreiben könne, haben es natürlich auch Klassiker wie „Cancer Of The Soul“, „Ways To The Grave“ oder „Soul Evisceration“ ins Programm geschafft.

Neben schädelspaltenden Songs, die mal primitiv, mal technischer und mal etwas melodischer ausgefallen sind, kommt es beim Publikum sehr gut an, als Åkerfeldt bei „Cancer Of The Soul“ die Leistung von Peter Tägtgren würdigt (das zweite Album „Nightmares Made Flesh“ sang bekanntlich der Hypocrisy-Boss ein), genauso als er ein wenig über seinen alten Weggefährten, das Multitalent Dan Swanö, der ja auch eine Zeitlang Teil von Bloodbath und ohne Zweifel eine der wichtigsten Figuren der schwedischen Death-Metal-Szene war, sowie die Motivation, diese Old-School-Band damals ins Leben zu rufen, erzählt. Grinsen kann man hingegen mal wieder über Ansagen der Marke: „We made a video clip for ,Hades Rising’ where we are covered with blood, it tasted like syrup, like candy – I liked it“, oder dass im Gegensatz zu so „bösen“ Stagenamen wie „Blakkheim“ oder „Sodomizer“, Åkerfeldts Pseudonym lediglich „Lars“ laute. Das höre sich zunächst harmlos an, würde gegrowlt aber auch voll evil klingen – die Zuschauer dürfen es auf Anweisung des Frontmannes gleich demonstrieren, und so wird Mikael aus Dutzenden Kehlen ein gegrunztes „LARS“ entgegengeschleudert... zu köstlich!

Beendet wird der Set mit dem herrlich stumpfen „Eaten“, bei dem auch Nyström so richtig nach Herzenslust ins Mikro grunzen darf und beschweren kann sich danach niemand, jedenfalls nicht über die Performance der Band. Höchstens darüber, dass Bloodbath, wenn sie denn schon eine exklusive Deutschland-Show auf dem Rock Hard-Festival spielen, nicht die Headliner-Position für den Freitag bekommen habe. Das ist nicht meine Meinung, aber ich kann mir vorstellen, dass sich das zumindest viele eher so gewünscht hätten.

Setlist:

Intro
Ways To The grave
Soul Evisceration
Process Of Disillumination
Iesous
Breeding Death
Mouth Of Empty Praise
Mass Strangulation
Cancer Of The Soul
Mock The Cross
Like Fire
Blood Vortex
Outnumbering The Day
Hades Rising
----------------------
Eaten

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna