Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rock Hard Festival 2010

Auch die achte Ausgabe des Rock Hard Festivals war wieder ein voller Erfolg

Necros Christos

Anschließend wird die Bühne frei geräumt für eine Band aus dem Underground: Necros Christos. Mit ihrem überaus basslastigen Sound schreitet diese Mischung aus Death und Black Metal bedrohlich langsam voran und zerstört alles, was auf ihrem Weg liegt – jedenfalls musikalisch, denn Bewegung auf der Bühne gibt es kaum. Das tut der Musik aber keinen Abbruch, sondern verstärkt nur die unheimliche Atmosphäre, die von dieser Band ausgeht. Einen großen Beitrag dazu leistet besonders auch die unglaublich tiefe Stimme von Sänger Mors Dalos Ra, die der Musik noch einen dämonischen Stempel aufdrückt, sodass sie bald wie eine Inkarnation des Bösen wirkt. Interessant an dem Auftritt sind aber besonders die widersprüchlichen Zeichen, die Necros Christos zu ihrer Musik setzen. Dass die Band heilige Gewänder trägt, zieht anfangs genauso sehr Aufmerksamkeit auf sich wie der Banner der Band, der schlicht aus einem aufrechten Dreieck und dem Schriftzug „999“ besteht. Was auf den ersten Blick sehr unschuldig wirkt, entfaltet zusammen mit der bedrohlichen Musik aber bald seine unheimliche Wirkung. Trotz dieser durchdachten Show bleiben die Reihen vor der Bühne aber unverdient leer. Eine verhaltene Stimmung seitens des Publikums ist die Folge.

Setlist:

Red Wine Runs Out Of The White Skull Of Jesus
Invoked
Curse Of The Necromantical Sabbath
Necromantique Nun
Black Mass Desecration
The Pharaonic Dead
Descending…
Impure Burials Prevail

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna