Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rock Hard Festival 2010

Auch die achte Ausgabe des Rock Hard Festivals war wieder ein voller Erfolg

Keep Of Kalessin

Irgendwie ist es für eine Black Metal-Band ja immer blöde, am Tag performen zu müssen, es ist nun mal nicht dieselbe Atmosphäre wie bei einem Gig des nachts. Aber jeder will lieber unter einem Sternenhimmel als unter der glühenden Sonne spielen und so müssen einige Bands eben in den sauren Apfel beißen: In diesem Fall gilt dies für Keep Of Kalessin, nicht nur eine der derzeit angesagtesten Extrembands, sondern auch eine der technisch stärksten, wie auch Götz Kühnemund zurecht anmerkt. Entsprechend gespannt durfte man auf den Auftritt sein – bei solch schon handwerklich hochbegabten Combos sieht man den einzelnen Instrumentalisten ja gerne auch einfach nur auf die Finger.

Und die Norweger können trotz brütender Hitze um viertel vor eins am Mittag völlig überzeugen: Gitarrist Obsidian C. und Bassist Wizziac lassen die Haarpropeller rotieren, Sänger Thebon versucht trotz so früher Stunde, die Leute so gut es geht zu Action zu mobilisieren und Schlagzeuger Vyl demonstriert einmal mehr Unglaubliches. Wie der Typ mit einer Präzision, die ihresgleichen sucht, Blastbeats in die zwar zahlenmäßig noch recht übersichtige, aber schon ganz gut Stimmung machende Meute knallt, ist nicht von dieser Welt – die Arme bewegen sich bei dieser Technik gar nicht, er scheint alles aus den Fingern zu spielen, einfach Wahnsinn.

Aber es ist ja nicht nur die Technik: Diese Band hat mit „Dragon Iconography“, „Judgement“, „The Awakening“ und „The Dragontower“ gleich vier Kracher vom neuen, gerade frisch erschienenen Album „Reptilian“ in petto, das hier und heute somit klar die Hauptrolle im Set spielt. Wenig überraschend zwar, man will den Leuten ja die neue Scheibe vorstellen – vom überragenden „Kolossus“ hätte ich mir dennoch gerne mehr als lediglich das das Konzert beschließende „Ascendant“ gewünscht; vom nicht minder starken „Armada“ gibt es mit „Crown Of The Kings“ allerdings ebenfalls nur ein Stück kredenzt.

Aber bei so wenig Zeit hat eine Band, die so viele starke Tracks in ihrem Repertoire hat, nun mal die Qual der Wahl. Beim Mainstream-lastigeren „The Dragontower“, mit dem Keep Of Kalessin bei der diesjährigen norwegischen Vorausscheidung für den Eurovision Song Contest angetreten sind, und das Obsidian C., der auch einen Teil der Ansagen übernimmt, als „song about freedom, not following the rules, even in metal“ (natürlich eine Anspielung auf die Kommerzvorwürfe) ankündigt, können dann sogar alle Nicht-Black-Metaller mitgrölen und die Fäuste schütteln. Alles super also, nur sollte die Band sich in Zukunft vielleicht überlegen, live mit einem weiteren Gitarristen zu agieren; bei den Solostellen klingt es doch etwas zu dünn, wenn nur Bass und Schlagzeug den Rhythmus übernehmen.

Setlist:

Dragon Iconography
Crown Of The Kings
Judgement
The Awakening
The Dragontower
Ascendant

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna