Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rise Of The Underground II

Lokale Metalszene wird nun auch in Gelsenkirchen befeuert

In Gelsenkirchen ist es mit stahlhaltiger Livemusik sehr dünn gesät, umso schöner, dass sich die Fans härterer Töne nun auch in dieser Stadt auf eine neue „Festivalreihe“ freuen dürfen, die an diesem Abend in die zweite Runde geht: Rise Of The Underground II. Der Name ist Programm, der Eintrittspreis mit 5 Euro taschengeldfreundlich und auch die Preise an der Theke sind kaum knapper kalkulierbar – da geht dann halt schnell mal ein Bierchen mehr durch die Kehle. Die ersten Orga-Stellschrauben sind auch schon gestellt – so z.B. ist der Bühnenbereich von der Theke aus wegen eines Vorhangs nicht mehr unmittelbar einsehbar, was die Fans eben auch zwingt, sich vor der Bühne zu positionieren.

Noch läuft aber nicht alles rund – hier fallen die unangenehm langen Umbaupausen auf, was für eine für den Gast unkalkulierbare Verlängerung des Abends mutiert und gerade beim Headliner entweder viele schon kräftig mehr gebechert haben als ihnen gut tut oder eben schon wegen der Verbindung öffentlicher Verkehrsmittel abwandern. Ungünstig ist auch, dass die ganze Hütte nach Essbarem – in diesem Falle Würstchen – riecht, allerdings die Gäste davon nichts haben, ist doch sonstige kulinarische Verköstigung nicht eingeplant. Musikalisch aber darf man sich als Underground-Fan nicht beschweren: Gleich viermal unterschiedliche Kost von metallischen über hardrockige bis punkig-grungige Sounds ist alles vertreten, sodass man am Ende mit den gut 50 Gästen so gar nicht unzufrieden sein kann. Mühsam ernährt sich halt der Underground.

Schon jetzt wollen wir auf das Rise Of The Underground III hinweisen, welches am 3. Februar 2018 hier in der Zeche Consol stattfinden wird - Dawn Of Destiny, Lyra's Legacy, First Strike und Beyond Redemption sind für das musikalische Rahmenprogramm zuständig, allerdings ist man nächstes Jahr mit immer noch locker vertretbaren 10 Euro am Start.

Seite 2: Iron Law
Seite 3: Vanbargen
Seite 4: Greydon Fields
Seite 5: Slippery Affair

Seite
comments powered by Disqus

"Jason ist unser Bruce Dickinson"

Das ist halt auch der Ruhrpott, da geht es gerade heraus, was Sache ist

„Sturmfahrt“ in trockene Tücher gebracht