Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rebellion, Knockdown Industries, Arhythmy im Konzert (Wetzlar, Dezember 2012)

Während es draußen schneit, brennt im Franzis die Hütte

Arhythmy eröffnen den Konzertabend mit Frauenpower

Zum Thema

Rebellion haben mit „Arminius: Furor Teutonicus“ vor nicht allzu langer Zeit ihr neues Album vorgestellt. Im Anschluss ging es auf Tour. Diese Tour neigt sich nun langsam dem Ende entgegen und eine der letzten Shows ist ein Heimspiel für die Headlinerband. Wetzlar ist praktisch die Geburtsstätte von Rebellion und mit dem Franzis wurde ein cooler Schuppen für einen familiären Konzertabend gebucht. Drei Bands stehen am Samstagabend auf der Bühne und alle drei Gruppen repräsentieren völlig verschiedene Musikrichtungen.

Arhythmy

Den Musikstil von Arhythmy einfach zu beschreiben, ist eine ebenso leicht lösbare Aufgabe wie einen Sack Flöhe einzufangen. Harter modern Rock und Metal trifft auf melodische Gitarrenläufe und cleane sowie aggressiv gegrowlte Lyrics. Das besondere daran ist, dass die Growls und der klare Gesang von der gleichen Frau kommen. Klar, spätestens seit Angela Gossow weiß jedermann, dass Frauen auch stimmlich ganz schön auf den Putz hauen können, aber zur Regel sind solche Powerfrauen am Mikro noch lange nicht geworden. Frontfrau Doro vermittelt mit ihren Texten und der Art ihres Gesangs eine Mischung aus Hass, Aggression und aber auch Verletzlichkeit, Verzweiflung und Angst. Durch die ständigen Wechsel von klarem zu verzerrtem Gesang, die von der Instrumentengruppe, die übrigens aus zwei weiteren Frauen und zwei Männern besteht, immer mit der richtigen Stimmung begleitet werden. Herauskommen hochemotionale Songs, die aber leider nur von der Frontröhre entsprechend in Bewegung umgesetzt werden. Alle anderen Bandmitglieder machen ihre Sache zwar gut, könnten aber noch etwas mehr Bewegung auf der Bühne zeigen.

Starke Songs gibt es zuhauf. „Psychic Disease“ oder auch „Chameleon“ können durchaus überzeugen und auch das Publikum geht mit. Die ersten Reihen sind zwar nicht dicht gedrängt, aber dafür, dass gerade die Openerband spielt, ist im Franzis schon gut was los.

Ausdrucksstark und kraftvoll, das sind die zwei Begriffe, die einem bei Arhythmy sofort im Gedächtnis bleiben. Die Band hat Potential.

Setlist:

  • Eden Harvest
  • Psychic Disease
  • Chameleon
  • Smashed
  • Black Gate
  • Scream For Blades
  • Sceptic
Seite
comments powered by Disqus

Gebrochen, aber nicht schwach

Einmal mehr spezielle Hardcore-Show im Das Greif

Alles andere als ein Desaster - Headbanger feiern fröhlich und entspannt in der ländlichen Idylle von Suben

Die Besucher des Festivals 2014 konnten die Bands wählen

„Scheiß drauf, dann schreiben wir halt 'ne neue Platte!“

"SPRITGELD + BIER = ENTORX ON STAGE!"