Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Rebellion, Dragonsfire, The Mystery im Konzert (Oberhausen, November 2012)

Hessische Metal Invasion trifft im Pott auf das Bergische Land

Thassilo von Dragonsfire und der Pommesgabelalarm

Zum Thema

Dragonsfire

Die letzte Begegnung mit den hessischen Chaoten Dragonsfire ist noch gar nicht lange her; nur bedingt kann man als Auswärtiger die immer wieder als positiv angepriesenen Äppler-Verköstigung im Literbereich nachvollziehen. Trotzdem war das A Chance For Metal Festival 6 einfach eine schöne kleine Undergroundveranstaltung, erfolgreich noch dazu.

Nun also lassen sich Dragonsfire im Pott blicken, wobei die Tour schon ein wenig vom Zeitplan her überraschend kommt, denn es ist nicht mehr lange hin, da begeben sich die Jungs ins Studio, um den dritten Longplayer unter dem Banner „Speed Demon“ einzutrümmern. Egal, jetzt sind sie endlich nach dem Abstecher letztes Jahr beim Metal City Festival XIV wieder hier vor Ort, um mit Schmackes das Helvete mit Heavy Metal einzuheizen. Zwar füllt sich der kleine Club nach der Umbaupause erst noch recht zögerlich, doch zu „Devil’s Road" lohnt sich dann Thassilos Ansage, doch einfach näher zur Bühne zu kommen, schließlich spuke er doch nicht.

In der Vergangenheit lebte die Show der Hessen auch vom umtriebigen Schlagzeuger Jan, der heuer allerdings nicht dabei ist, befindet er sich doch aktuell als Tourmanager mit den Detroitern Halloween für eine Woche auf Tour – Äpplerkonsum hilft also auch nicht, sich clonen zu lassen. Ersatz haben sie in Patrick Fischer von A-Rise gefunden, der vor „Blood For Blood“ standesgemäß als „Schwanzus Longus“ vorgestellt wird. „Alle Metaller haben jetzt die Chance auf ein Tänzchen“ leitet Thassilo den Ohrwurm „Dragonsfire Rockxxx“ ein. Die Pommesgabeln zucken nicht zu knapp, doch auch hier hauen die Jungs noch schnell einen Kalauer Marke „heißt ja nicht Unterhausen“ in die gewachsene Runde. Zumindest verfehlt der Song nicht seine Wirkung, denn die ersten Luftgitarrenspieler üben sich im Mitzocken und auch die ersten Matten des Tages kreisen durch die Helveteluft.

Doch kaum kommt das Publikum so richtig aus dem Quark, da neigt sich dieser Teil des Gesamtabends auch schon wieder dem Ende zu, doch mit „Raging Fire“ (hier nur kurz auf das Lego-Männchen-Video angespielt) sowie „Burning For Metal“ haben Dragonsfire noch zwei amtliche Powerfaust-Hymnen am Start, bevor dann „Oath Of Allegiance“ den Abschluss macht – die beiden Gitarristen Timo und Oliver jedenfalls stiefeln noch kurz für ein paar Riffs vor die Bühne, um dann den Platz für „Spiel, Spaß, Rebellion“ freizugeben.

Setlist:

  • My Mashed Insane Brain…
  • Devil’s Road
  • Blood For Blood
  • Dragonsfire Rockxxx
  • Wings Of Death
  • Kings
  • Raging Fire
  • Burning For Metal
  • Oath Of Allegiance
Seite
comments powered by Disqus

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann