Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Razorblade Festival 2012

Einmal mehr Underground pur in Datteln

Emerald müssen gleich mehrere Zugaben abliefern

Zum Thema

Emerald

Endlich ist der Headliner dran, auch wenn es schon sehr spät geworden ist und sich die Schweizer Emerald einem schwindenden Publikum gegenüber sehen – dieses aber unterstützt die Power-Truppe vorbildlich aufs Vortrefflichste. Vor kurzem erst waren die Jungs mit Helstar und The Order Of Chaos auf Europa-Tour und ließen sich dafür auch beim Essener Turock Open Air 2012 blicken – nur als Opener am Festivalfreitag standen sie von Anfang an auf verlorenem Posten, auch wenn sie eine noch so überzeugende Performance ablieferten.

Deutlich mehr Festivalgeist allerdings atmet das Razorblade hier in Datteln, denn diejenigen, die noch hier sind, bleiben halt wegen Emerald und sind nicht zufällig hier gestrandet. Erste Powerfäuste sind schon zum Intro zu vernehmen, und Mikrofon-Artist Thomas Winkler macht schon früh deutlich, dass hier mehr der lautere Punk abgeht als noch in Essen. Bei „Witches Tower“ sind dann auch die Mitsingchöre gefragt, das mit einem leicht orientalischen Touch ausgestattet „Where’s Your God“ wird einmal mehr von zahlreichen Powerfäusten begleitet, aber im Publikum machen sich auch die ersten biergenüsslichen Ausfallerscheinungen bemerkbar – klar, bei sehr günstigen Preisen pro Humpen haben viele schon deutlich die eigene Klarwahrnehmungsgrenze überschritten und müssen nun dem langen Tag Tribut zollen.

Auf der Bühne aber wird kurzerhand Gründungsmitglied Michael Vaucher abgefeiert, der seit 17 Jahren die Emerald-Fahne in den Wind hält, die prompte Lieferung nach einem „können wir noch ein Bier haben“ überrascht die Truppe, bringt sie aber nicht aus dem Konzept, vielmehr ist sie über die fanatischen Zugaben-Schreie überrascht, die dann mit „Emerald Knights“ nochmals erfüllt werden, bei dem sich Gastsänger Pan hinter das Mikrofon klemmt. Schluss ist allerdings noch immer nicht, die Fans lassen einfach nicht locker, bekommen noch „F.T.M.“ auf die Lauscher und glatt noch „Secret Agenda“ hinterher geschoben, das Emerald zuvor ausgelassen hatten. „Ihr könnt so lange spielen, wie ihr wollt, ich würde mir den Sack abschneiden, um so zu singen wie du“, haut dann noch Organisator Moerchen als Kalauer des Tages heraus. Besser kann man dem Headliner seine Ehrerbietung wohl kaum mehr unterbreiten.

Setlist:

Intro
Face Of Evil
Revenge
Witches Tower
Where’s Your God
Ancient Mystery
Mutiny
Hard To Be True
Wrath Of God
Tears Of A Warrior
Emerald Knights
F.T.M.
Secret Agenda

Seite
comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann