Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Raven, Hirax & Kill Ritual im Konzert (Essen, Juni 2017)

...wenn Alter keine Rolle spielt...

Kill Ritual können die Fans nur bedingt aus der Reserve locken

Zum Thema

Einmal mehr lassen sich Raven auf Tour blicken, einmal mehr gastieren sie auch im Essener Turock und einmal mehr zeigen sie sich fit bis auf den Punkt, aber einmal mehr zeigt sich auch, dass Shows an einem Wochentag zur Festivalsaison nur noch bedingt als Publikumsmagnet herhalten. Als Kontrast zum Heavy Metal alter Schule der selbst gewählten Exil-Briten dürfen die Thrasher Hirax sowie Kill Ritual die Einheizerrollen übernehmen.

Kill Ritual

Viel Zeit haben sie nicht, die aus Kalifornien kommenden Thrasher Kill Ritual, um hier vor Ort das Essener Publikum für sich zu gewinnen. Die Gäste stehen zuerst auch noch recht distanziert in lockerer Formation im Raum herum, erst langsam füllt sich das Turock, einmal mehr ist erst einmal der den allermeisten unbekannte Opener einfach ein erstes Zubrot, dem man lauscht, nicht aber großartig Emotionen zukommen lässt.

Das ändert sich dann auch sehr zögerlich, wobei das rund erneute Quintett – 2015 gab es den personellen Umbruch, drei Fünftel der Band wurde ausgetauscht – erst einmal auf einen Doppelpack setzt und so gar nicht erst Platz für applaudierende Stille aufkommen lässt. „Wer von euch kennt uns schon?“ will Sänger David Reed Watson wissen, muss aber mit einem sehr zurückhaltenden Publikum auskommen, was er dann mit einem Hauch von Enttäuschung in „Heart Collector“ (auf dem neuen, gerade erst in Eigenregie veröffentlichten Album „All Men Shall Fail“ zu finden) mit einem „es ist doch nur Rock'n'Roll“ kompensieren will.

Ein bisschen mehr taut die Meute dann auf, als David den Klampfen-Contest erwähnt, schließlich kann man am Ende der Tour eine ESP LTD Viper 10-Gitarre gewinnen, wenn man dementsprechend auf den sozialen Netzwerken aktiv wird. Ist es da noch ruhig und scheinen die Anwesenden das Genuschel nur bedingt verstanden zu haben, so bricht bei „The Eyes Of Medusa“ vom zweiten Studioalbum endlich die Eiskruste auf, die ersten HeadbangerInnen werden aktiv, wobei die kollektive Ausrastung allerdings ausbleibt und auch die letzte Ansage vor „Rise“ bis auf das „okay?“ erneut kaum bis eher gar nicht zu verstehen ist. Der Applaus am Ende geht dann auch als okay durch, mehr können Kill Ritual zumindest in Essen nicht einsacken.

Setlist:

Just A Cut
Karma Machine
Heart Collector
The Eyes Of Medusa
Rise

Seite
comments powered by Disqus

Vigilance, Erazor & Spiker im Konzert (Essen, Oktober 2017)

„Bisschen Bier, bisschen Headbangen, bisschen Metal“