Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Queens Of Metal 2012

Eine perfekte Location lockt leider zu wenige Besucher

Fastbeat Superchargers starten mit sehr ungünstigen Bedingungen

Zum Thema

Der Samstag startet leider nicht so toll wie der Freitag zu Ende ging. Bereits um halb acht findet es jemand sehr cool, den Zeltplatz mit voller Lautstärke zu beschallen. Das Schlimme daran ist, dass mehrmals hintereinander immer das selbe Lied aus den Boxen dröhnt. Wacken lässt grüßen. Zu allem Überfluss ist es nicht gerade warm und um elf beginnt es auch noch zu regnen. Der Regen hat sich in der bergigen Region richtig fest gehangen und bewegt sich auch nicht vom Fleck. Da ist es kein Wunder, dass bei den ersten Bands des zweiten Tages vor der Bühne abermals nur vereinzelt Zuschauer anzutreffen sind.

Fastbeat Superchargers

Die Rocker Fastbeat Superchargers haben es schwer. Erstens ist es noch recht früh, als die Band auf die Bühne geht, und zweitens pisst es immer noch. Die Kombination sorgt dafür, dass wirklich nur ein paar hartgesottene Musikfans vor der Bühne stehen, während die Gruppe spielt. Das ist recht schade, weil die Mucke der Gruppe recht ansprechend und schön anzuhören ist.

Der Opener „No Remorse“ knallt schon gut und erinnert relative stark an Southern Rock, der mit Punk Rock durchmischt wurde. Die Band zieht auf der Bühne schon eine ganz gute Show ab. Wie gehetzt hüpft der Fronter meist über die Bretter und lässt dabei keine Möglichkeit aus, um mit dem Publikum zu interagieren. Interessanterweise ziehen die spärlichen Zuhörer sogar einigermaßen mit. Wenn man bedenkt, dass sie mitten im Regen stehen, dann muss man ihnen das schon hoch anrechnen.

Sechs Lieder kann die Band in der vorgegebenen Zeit unterbringen. Alle davon klingen sehr überzeugend und ehrlich. Richtiger, fetter Rock'n'Roll eben. Eine besondere Nummer ist auch das abschließende „Beerdrinkers“ Der Titel spricht vielfach die Freiheit an und kommt natürlich allein des Titels wegen schon wirklich gut an. Hätte die Band eine andere Spielzeit und keinen Regen gehabt, dann hätte der Gig in einer fetten Party ausarten können.

Setlist:

  • 1. No Remorse
  • 2. From Dolor To Rage
  • 3. Just Because Of You
  • 4. One Day
  • 5. Owe U Nothing
  • 6. Beerdrinkers
Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen