Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Powerwolf, Majesty, Battle Beast, Wisdom im Konzert (Köln, Oktober 2013)

Vier Volltreffer in Köln

Ausverkaufte Shows überall, die Wölfsnächte-Tour 2013 ist ein voller Erfolg, die Fans sind heiß – nicht nur auf Powerwolf – sondern auch auf die vermeintlich kleinen, die da heute wie auch auf der Tour heißen: Wisdom, Battle Beast und Majesty – ein Tourpaket, welches für den Power-Metal-Fan ein wahrer Segen ist. Nun in Köln ist die Halle sehr gut gefüllt, aber nicht ausverkauft, die Stimmung trotzdem exorbitant ausgelassen – was will man mehr.

Wisdom

Den heutigen Auftakt liefern, wie schon bei den anderen Shows dieser Tour, die Ungarn Wisdom, die nun gut 35 Minuten Zeit haben, sich in die Herzen der Fans zu spielen. Zumindest eines dürfte ihnen da prima in die Karten spielen, ist die Kölner Essigfabrik doch schon gut gefüllt. Gleich mehrere hundert Anwesende tummeln sich vor Ort, da kann also schnell Konzertstimmung aufkommen.

Und das passiert dann auch. Die Fans lassen sich schnell auf den ungarischen Power Metal ein. Seltsamerweise liefern Wisdom mehr Songs vom 2011er Output „Judas“ anstatt vom letzten Monat veröffentlichten dritten Full-Length-Eisen „Marching For Liberty“. „War Of Angels“ ist dann gleich die Pandora der ersten Glücksgefühle. Viel deutlicher aber gehen die Fans bei „Heaven And Hell“ aus sich heraus, denn gleich in mehreren  Dutzend stoßen die Powerfäuste gen Hallendecke.

„Schön, dass so früh schon so viele gekommen sind, um uns zu sehen“ haut Frontmann Gabor sichtbar mit Stolz in die Runde. Fetter Applaus kommt anschließend für „Judas“ auf und auch das schnell darauf folgende „Take Me To Neverland“ wird regerecht abgefeiert. Dass sie die Anheizerrolle anhaben, wissen sie nur zu gut. Schnell noch ein Hinweis auf die folgenden Bands und mit der Power-Metal-Attacke „Live Forevermore“ können sie sich den verdient fetten Applaus abholen. Da kann man doch von einem gelungenen Auftakt sprechen.

Setlist:

War Of Angels
Wisdom
Heaven and Hell
Judas
Take Me To Neverland
Somewhere Alone
Live Forevermore

Seite
comments powered by Disqus

Erneut eine eindrucksvolle Bewerbung um den Titel „Konzert des Jahres“

Vom pinkfarbenen Cover hin zum Boxen

Das Wandern ist des Metallers Lust

Refuge, Teutonic Slaughter und Kadaverficker beim Saunafest

Sag zum Abschied mal so richtig laut Servus

Vor Freunden spielen ist doch auch ganz nett...