Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Poets Of The Fall, A Liquid Landscape im Konzert (Zoetermeer, Oktober 2014)

Eine absolut gelungene Debütshow!

Poets Of The Fall spielen sich in die Herzen der niederländischen Fans

Zum Thema

A Liquid Landscape

Facebook-Zusagen sind eine Wissenschaft für sich. Ungefähr 40 Leute hatten sich über das soziale Netzwerk für das abendliche Event in der Boerderij in Zoetermeer angemeldet. Tatsächlich stehen schon 20 Minuten vor Beginn der Vorband gute 100 Fans vor der Bühne. Als A Liquid Landscape dann pünktlich um acht die Bühne betreten, hat sich diese Zahl bereits vervierfacht. Die Halle ist dementsprechend bereits gut gefüllt und die vier Holländer sind von diesem Zuspruch sichtlich angetan, was sich vor allem daran zeigt, dass Frontmann Fons Herder vor dem letzten Song extra noch ein Beweisfoto macht.

Folglich gibt die Band dann auch alles, um ihren Mix aus Progressive und Alternative Rock überzeugend zu präsentieren. Der Fokus des Quartetts liegt dabei eindeutig auf ihrem frisch erschienen Zweitwerk, von dem jede der ersten vier Nummern stammt. Lediglich für den letzten Song, „Secret Isle“, der etwas ruhiger daherkommt und einen angenehmen Abschluss des Sets bildet, wird auf das Debütalbum der Band zurückgegriffen. Insgesamt etwas psychedelisch angehaucht, pendelt der Sound wie schon angedeutet zwischen ansatzweise progressiven und rockigen Parts hin und her. Als Vergleichsbands können Riverside oder Anathema herhalten. Die Songs geben sich qualitativ nicht viel und werden je nach Passage mit zaghaftem Headbangen quittiert. Um richtig abzugehen, ist die Musik aber auch nicht wirklich geeignet und dementsprechend darf die Tatsache, dass die Zuschauer dem Quartett über die gesamte Dauer des Auftrittes ihre Aufmerksamkeit schenken und sich das Publikum während des Auftrittes sogar noch vergrößert, als gutes Zeichen gewertet werden.

Das eine oder andere Bandmitglied ist zwar noch etwas hüftsteif und die Liebe des Soundtechnikers für deutlichen Schlagzeugsound ist vielleicht ein bisschen zu offensichtlich, insgesamt ist der Auftritt von A Liquid Landscape aber dennoch überzeugend und unterhaltsam. Nach 30 Minuten und einem aufrechten Dank für die Unterstützung des Publikums werden die vier Niederländer dann dementsprechend auch mit einem warmen Applaus verabschiedet.

Setlist:

A Brief Moment Of Future
Open Wounds
The Largest Fire
Paige
Secret Isle

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus