Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Pillorian, Valborg, Mosaic & Total Negation im Konzert (Münster, April 2017)

Unaussprechliche Culthe laden erneut ein

Eigenwilliges Konzept bei Total Negation

Zum Thema

Hut ab vor dem ganzen Engagement der Organisatoren Unaussprechliche Culthe, die immer wieder ein paar coole Packages nach Münster locken, wie auch an diesem Samstagabend, denn mit Pillorian und Valborg sind gleich zwei Bands am Start, die exklusive NRW-Gigs spielen – immer wieder ein Stückchen Zucker für die Black-Metaller-Seelen. Insider werden wenig überrascht sein, dass Mosaic richtig gut ankommen, beim Opener Total Negation inklusive Extra-Ausstattung darf man dann gerne zwiegespaltener Meinung sein.

Total Negation

Den heutigen Auftakt liefern Total Negation, die sich auch optisch von anderen Bands absetzen wollen, wobei man mit Zweigen an der Maske nun auch eher spontan komisch denn wirklich ernst zu nehmend aussieht. Egal, das Café Sputnik ist schon früh gut gefüllt, die Band konnte auch einige Freunde hierher locken, die Anzeichen für einen guten Konzertabend sind schon mal auf positive Weiche gestellt.

Nur allein: Was bitte schön machen Total Negation für einen Sound? Wenn Musikstudenten des Jazz meinen, mit pseudointelektuellen Texten auf Black Metal zu machen, dann ist man hier richtig. Und genau so scheint es auch im Publikum anzukommen. Ein paar wenige scheinen von der Mucke recht angetan zu sein und applaudieren nach dem Opener „Geist“ vom zweiten Full-Length-Album „Zur späten Stunde | Zeiträume“, wieder andere sind fast schon im Fremdschämmodus angekommen – im Grunde eigentlich die genau richtige musikalische Ausrichtung, um Emotionen zu wecken.

Während alle Mitstreiter wie in Agonie fast vollständig verharren, interagiert lediglich Frontmann und „Geschichtenerzähler“ Wiedergaenger deutlicher. Ansonsten fallen eher die Masken mit „Herr der Ringe“-Flair auf - weitere Details gehen in der spärlichen Beleuchtung aber unter - oder aber auch der recht gute Applaus zu „Komm her mein Sohn“. Ach komm, hör auf, fängt der Abend erst in Wirklichkeit eine Band später an interessant zu werden, die halbe Stunde kann man schnell wieder vergessen. Vielleicht ist es da ein Trost, bei der ersten Show mit Vibraphon, Cello, Saxofon usw. dabei gewesen zu sein...

Setlist:

Geist
Interlude 1
Zeit
Unterlude 2
Kronzeuge
Komm her mein Sohn
Einzug

Seite
comments powered by Disqus

Mozart und Mysteriöse Initialen

Sauerland endlich wieder metalisiert

Erfolgreicher Retro-Dienstagabend im Lükaz

Schallende Ohrfeige für den Underground-Support

Den Metal mit der Muttermilch aufgenommen

Erste Headlinershow in der Landeshauptstadt

Klein, aber fein - mit guter Stimmung, guten Bands und guten Leuten

Old School for the Old School from the Old School