Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Perzonal War, Drone, Accuser im Konzert (Siegburg, Juli 2012)

Die deutsche Thrash-Szene blüht noch immer

Frank hält trotz Schmerzen durch

Zum Thema

Wacken-Warm-Up, unter diesem Motto firmiert dieser Kubana-Abend in Siegburg. Wichtiger allerdings ist die Tatsache, dass es nach langen Jahren des Darbens endlich wieder neuen Stoff aus dem Perzonal War-Lager gibt – viel zu lange waren die Jungs von der Bildfläche verschwunden. Neue CD bedeutet auch eine amtliche Show, Drone und Accuser haben sie sich für diesen Abend eingeladen – eine gute Entscheidung, wie das Stimmungsbarometer locker beweist.

Accuser

Wie schon im letzten Bericht angekündigt, als Accuser noch im Vorprogramm von Sepultura die Fans in Schweiß brachten, folgt also an diesem Abend die zweite Live-Betrachtung der Woche, nur dieses Mal im Kubana in Siegburg. „Hast du noch nicht die Schnauze voll?“, so die liebevolle Begrüßung – warum denn, gehören doch die Siegener Mucker einfach zum Pflichtprogramm eines Thrashheads, ohne Wenn und Aber.

Und auch in Siegburg können Accuser vom Fleck weg überzeugen, ihre erfolgreiche Setlist haben sie erst gar nicht umgestellt, lediglich „Repent“ musste der etwas kürzeren Spielzeit geopfert werden. Aber auch in Siegburg weiß man den Accuserschen Sound zu schätzen, einige erste Headbanger tober sich schon zu „Torn To Pieces“ aus, besonders viel Spaß kommt allerdings bei dem Old-School-Hammer „Who Dominates Who“ auf.

Spaß vor der Bühne gibt es reichlich, auf der Bühne wird dieser dann auf eine harte Probe gestellt. Endlich haben die Thrasher etwas mehr Platz als noch zwei Tage zuvor im Zack und schon kollidieren Frank und Frank bei „Rotten From Within“ mit der Folge, dass der Bassisten-Frank noch immer quietschfidel seine Kreise ziehen, aber Frontmann-Frank wegen einer schmerzhaften Verletzung kaum mehr laufen kann und sich somit nur noch hinter sein Mikrofon krallt – auf diesem Wege gute Besserung in der Hoffnung, dass sich keine ernsthafte Verletzung ergeben hat.

Mit den Zähnen scheint allerdings alles in Ordnung zu sein, denn diese kneift Frank zusammen und bringt den Gig auch zu Ende – Thrasher beißen sich halt gerne durch. Mit „Unite Divide“ setzen sie auch in Siegburg ein verdammt starkes Ende und können so allerlei Applaus einfangen – positive Energie ist wohl die beste Antwort auf einen schmerzhaften Abend.

Setlist:

  • Intro
  • Beneath Your Dignity
  • Torn To Pieces
  • Rotten From Within
  • Who Dominates Who
  • Escape From The Oath
  • Unite Divide
Seite
comments powered by Disqus

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann