Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Parkway Drive, Despised Icon, 50 Lions, The Warriors, Winds Of Plaque im Konzert (Köln, Mai 2010)

Despised Icon geben Abschiedskonzert und Parkway Drive fordern alles

Parkway Drive als Stage Diver Förderer

Zum Thema

Despised Icon

Nun folgen zunächst etwas längere Umbauarbeiten, die wohl vor allem mit den Problemen am Schlagzeug zusammenhängen, welches sich nicht ohne Probleme einstimmen lässt. Als dann endlich Despised Icon die Bühne betreten, bricht ein Jubel-Gewitter los und es dauert keine halbe Minute, bis die ersten Diver die Bühne geentert haben, sich in das Publikum stürzen und sich die Mitte der Zuschauer zu zirkeln beginnt. Zwischen den Menschen in den ersten Reihen passt nicht einmal mehr ein Blatt Papier.

Wie Wellen, die alles mit sich reißen, schwappt die Energie des Circle Pits immer wieder nach vorne und drückt diejenigen, die vorne stehen, immer enger beieinander. Trotz der Enge, gelingt es den Fans durchweg, ihre Lungen mit ausreichend Sauerstoff zu füllen, um lautstark zu singen. All das scheint Despised Icon offenbar noch nicht auszureichen. Stattdessen fordern sie die volle Zerstörung ein und treiben die Massen für eine Wall of Death auseinander. Der halbe Saal entsteht zu einem Strudel, in den man hineingezogen wird, wenn man ihm zu nahe kommt. Die Core-Kids kennen keine Gnade, schlagen und treten um sich, als würde es um ihr Leben gehen, als wäre es der Sinn, sich auf Core Konzerten gegenseitig möglichst häufig auf die Schnauze zu hauen. Der Sinn dahinter bleibt ihnen selber wohl sogar verborgen. Wenigstens erkundigen sich Despised Icon nach dem Befinden ihrer Fans. Despised Icon scheinen ihre letzten Momente auf der Bühne voll auskosten zu wollen und dabei vom Publikum das pure Chaos zu verlangen.
Am 7. April 2010 gab die Band über ihre Myspace-Seite bekannt, dass sie sich nach den Auftritten, die für 2010 noch anstehen, trennen werden. Gründe dafür liegen vor allem in der Familie und im Verfolgen anderer Karrieren. Die "verachteten Ikonen" aus Kanada, ziehen somit einen Schlussstrich unter ihre achtjährige Karriere als Band, die nach ihrer Gründung 2002 rasant anstieg. Noch im selben Jahr konnten sich Despised Icon einen Vertrag bei "Galy Records" sichern und veröffentlichten bereits im Oktober des Gründungsjahres ihr erstes Demo-Album "Consumed By Your Poison".

Heute stehen Despised Icon zwar mit vollem Einsatz auf der Bühne, wirken aber trotz allem so, als hätten sie mit ihrer Deathcore Musik ein wenig abgeschlossen. Optisch haben sie sich wohl eher in das Hip Hop-Lager geschlagen und die beiden Vocals sind kaum voneinander zu unterscheiden. Ursprünglich sollte Alex Erian für derbe Growls sorgen, während Steve Marois Screams abfeuern sollte, die jedem Anwesenden durch Mark und Bein gehen. Leider geht das Konzept heute nicht vollständig auf und nach sieben Songs und einer halben Stunde Spielzeit ist auch schon das Ende der Fahnenstange erreicht. Von einer Abschiedstour haben sich ganz bestimmt viele Fans mehr erhofft. Auffällig ist in jedem Fall, dass die Zugabe-Rufe trotz der guten Stimmung im Publikum ausbleiben.

Setlist

1. All For Nothing
2. A Fractured Hand
3. Les Temps Changent
4. Retina
5. Day Of Mourning
6. In The Arms Of Perdition
7. Furtive Monologue

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen