Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Paganfest 2011 (Oberhausen)

Eine geballte Extended-Show lädt mit vielen Bands zum Feiern ein

Moonsorrow lassen die Stimmung ein wenig abebben

Zum Thema

Moonsorrow

Als nächstes steht musikalischer Besuch aus Helsinki auf dem Programm. Moonsorrow kommen mit „Kuin Ikuinen“ und blutverschmierten Körpern auf die Bühne. Dieses wirkt allerdings nicht so bedrohlich, wie es wohl eigentlich der Fall sein sollte. In einem hellen Rot leuchtet es auf den Körpern der Bandmitglieder und erinnert eher noch ein wenig an die gerade vergangenen Karnevalstage.

Obwohl Moonsorrow eher harte Pagantöne anstimmen und durchaus ein Vorhängeschild ihres Genres sind, ist es überraschend ruhig in der Turbinenhalle geworden. Das musikalische Kontrastprogramm zu Varg ist allerdings auch enorm. Die Moonsorrow-Fans wissen deren Auftritt sehr zu würdigen und feiern die Band nicht zu knapp, auch wenn die allgemeine Euphorie ausbleibt.

Moonsorrow haben neben altbekannten Klassikern auch einige Lieder ihrer neuen Scheibe im Gepäck. „Varjoina Kuljemme Kuolleiden Maassa“ schnitt auch im Review auf The-Pit.de sehr gut ab. Auch der lange Brecher „Muinaiset“ fügt sich in das Set ein. Damit hätte wohl kaum jemand gerechnet, denn immerhin zieht sich das Stück über zehn Minuten. Beachtlicherweise fällt das live aber überhaupt nicht auf. Stattdessen überzeugen Moonsorrow mit reißendem Gitarrensound, der in seinen Tempi und seiner Vielfältigkeit ständig wechselt, und den harten, donnernden Drums.

Singer Ville verbindet mit dem Besuch im Ruhrgebiet allerdings nicht nur positive Erinnerungen. Verärgert erzählt er vor „Sankaritarina“, dass ihm beim letzten Gig im Pott seine Bassgitarre gestohlen wurde. „The one who has done that I wish a painful death!“ - Das sind mal klare und unmissverständliche Worte.

Moonsorrow legen einen absolut soliden Auftritt auf die Bretter und die Fans sollten durchaus zufrieden gestellt worden sein, nachdem sich die Band mit „Kuolleiden” von den Paganfest-Besuchern des heutigen Auftritts verabschieden und sich pünktlich von der Bühne trollen.

Setlist:

1. Kuin Ikuinen
2. Muinaiset
3. Sankaritarina
4. Kivenkantaja
5. Kuolleiden Maassa

Seite
comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann