Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Paganfest 2011 (Oberhausen)

Eine geballte Extended-Show lädt mit vielen Bands zum Feiern ein

Heidevolk sorgen mit niederländischen Texten für Stimmung

Zum Thema

Heidevolk

Weiter im Programm geht es mit alten Bekannten. Zumindest für eingefleischte Pagan-Metaller und Heiden. Denn die Niederländer Heidevolk waren unter anderem auch auf dem Heidenfest 2011 zu Gast, welches vor einem guten halben Jahr im Bochumer Ruhrcongress stattgefunden hat.

Selbstsicher und gut gestimmt betritt das holländische Sextett die Bühne. Zwar hat sich auch als vierte Band nichts an dem Umstand der furchtbar frühen Spielzeit geändert, aber bei einer solch prall gefüllten Festival-Tour bleibt keine andere Wahl.
Neben den beiden männlichen Sängern, die eines der Markenzeichen von Heidevolk sind, fällt besonders einer der beiden Gitarristen ins Auge. Auf den Spuren von Arnold Schwarzenegger, scheint er vom Fitnessstudio ohne Umwege auf die Bühne gestiefelt zu sein. Sein pralles und eher steifes Auftreten scheint jedoch nichts von seinen musikalischen Fähigkeiten zu beeinträchtigen. Jeder der Heidevolk-Musiker liefert einen soliden Auftritt ab. Nachdem die Heiden aus Holland mit dem Opener „Nehalennia“ ihres 2010er Longplayers „Uit Oude Grond“ auch ihren Auftritt auf dem Paganfest 2011 eingeläutet haben, verläuft die weitere Setlist bunt gemischt durch die Diskographie der Band. Dabei darf auch „Walhalla Wacht“ vom gleichnamigen Album natürlich nicht fehlen. Bei Beginn des Liedes werden zunächst die Trinkhörner erhoben, bevor sich Heidevolk wieder energiegeladen ihrer Musik widmen.

Die ausschließlich in Holländisch gesungenen Texte wirken zwar ein wenig ungewohnt, da es in Deutschland nicht gerade häufig vorkommt, eine Band in dieser Sprache singen zu hören, aber dennoch gibt es einige Fans, die dieser Texte mächtig sind, und munter in die Lieder von Heidevolk einstimmen. Hin und wieder findet sich sogar der ein oder andere Crowdsurfer im Graben wieder. Während Heidevolk Geschichten aus ihrem Land besingen, recken sich hunderte Hände von offenbar zufriedenen Fans in die Luft und feiern gut gestimmt einen weiteren Folk-Metal-Genuss an diesem Tag der Paganfest-Tour. Nachdem auch „Vulgaris Magistralis“ vom Album „Wodan Heerst“ verklungen ist, geht es auf eben dieser Tour auch schon weiter wie im Taubenschlag.

Setlist:

1. Nehalennia
2. Saksenland
3. Walhalla Wacht
4. Ostara
5. Het Wilde Heer
6. Beest Bij Nacht
7. Vulgaris Magistralis

Seite
comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann