Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Paganfest 2011 (Hamburg)

Ein magischer Abend mit einem exzellenten Line-Up!

Die Death-Metal-Urgesteine fesseln das Publikum

Zum Thema

Unleashed

Das Licht ging endlich wieder aus, mit Spannung starrte man auf die Bühne. Die ersten Schritte erahnte man und der Lautstärkepegel ging drastisch in die Höhe. Mit tosendem Applaus wurde die nächste Band empfangen: Unleashed (englisch, „entfesselt“)!
Um Punkt 21:45 Uhr betraten die vier Jungs die Bühne der Markthalle. Nachdem das Publikum bei dem Act zuvor ein wenig entspannen konnte, sollte nun eine fesselnde Show folgen. Die in Lederhosen gehüllten Jungs hatten die Hamburger Crowd vom ersten Moment an im Griff, mit Liedern wie „Don’t Want To Be Born“, „Midvinterblod“ aus ihrem gleichnamigen Album oder auch „Into Glory Ride“ regten die Schweden die Leute zum Bangen und Moshen an. Sänger, Bassist und Gründer der Band, Johnny, forderte die Menge immer wieder auf sich zu verausgaben, was die Masse auch tat.

Mit einem Bierchen in der Hand interagierte der charismatische Frontmann mit dem Publikum und headbangte mit den Zuschauern. Die Herzen der Unleashed-Fans schlugen höher, als „Wir Kapitulieren Niemals“, aus dem aktuellen Album „As Yggdrasil Trembles“ angestimmt wurde. „Was andere sagen, ist uns scheißegal, wir kapitulieren niemals!“, brüllte man durch die Halle. Die Death-Metal-Urgesteine zupften und schlugen leidenschaftlich ihre Instrumente,, die die den Moshpit überlebt haben, sind entweder verdammt hart im Nehmen, oder hatten einfach unfassbar viel Glück. Das gewaltige Konzert begann und endete unter lautem Beifall. Nach einigen „We want more!“- und „Zugabe“-Rufen, verabschiedete sich die Band und hinterließ eine glückliche Fangemeinde.

 

Seite
comments powered by Disqus

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging