Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Paganfest 2010 (Bochum)

Feuchtfröhliche Partystimmung mit den Großen des Pagan Metal

Eluveitie machten Lust auf mehr

Zum Thema

Equilibrium

Die zweite Band der Extended Show wird wohl von vielen freudig und zugleich gespannt erwartet. Schließlich hatte die Band kurz vor ihren Auftritten auf dem Paganfest bekannt gegeben, dass sich sowohl Sänger Helge als auch Schlagzeuger Manuel von der Band getrennt haben. Es war vielen nicht klar, ob in alter oder neuer Besetzung gespielt wird. Und natürlich werden die Fans kritisch auf den neuen Sänger horchen und achten, falls dieser tatsächlich die Bühne entert. In den Städten Stuttgart und Tilburg wurden Equilibrium noch von Svartsot vertreten.

Nach schnellen Umbauarbeiten eröffnet nun endlich „Snüffel“ den stark basslastigen Auftritt, der die Haare beinahe zum Wehen bringt. Sofort war auch klar, dass der neue Sänger auf der Bühne des Ruhrcongresses sein Equilibrium-Debüt zum Besten geben wird. Von der Erscheinung ein ganz anderer Typ als Vorgänger Helge, versuchen hunderte, von Neugierde geplagter Fans dem Gesang von Robse zu lauschen. Leider ist ausgerechnet bei Equilibrium der Sound matschig und die Stimme von Robse nur schlecht zu hören. Dafür wirkt der Bass umso stärker vibrierend auf den gesamten Körper ein. Das anwesende Heidenvolk singt ebenfalls umso lauter. Bei Krachern wie „Blut im Auge“ und „Unbesiegt“ grölt die Schar aus den vollsten Kehlen mit, sodass man, an den Seiten stehend gut ihr Schlachtgeschrei vernehmen kann.

Da darf man sehr wohl voller Spannung dem neuen, dritten Album „Rekreatur“ entgegen blicken, und die gesangliche Leistung von Robse nochmal genauer, in Studioqualität unter die Lupe nehmen. Am heutigen Abend gibt es demnach eine Setlist mit den epischen Pagan-Metal-Songs der beiden ersten Alben „Turis Fartyr“ und „Sagas“. Der Neuzugang meistert seinen Auftritt insgesamt gut und man merkt ihm seine Premiere nicht an, was sicherlich auch an dem feuchtfröhlichen Empfang der Bochumer Metalgemeinde liegt. Vor allem  Kracher wie „Met“ hauen so richtig in den Stimmungsnerv und bringen die Halle zum Kochen. Zufrieden und glücklich, zu den Songs von Equilibrium Vollgas gegeben zu haben, entlässt die Meute unter Jubelgeschrei die Band, um die Schweizer von Eluveitie willkommen zu heißen.

Setlist:

Snüffel
Stur
Blut im Auge
Heimwärts
Unter der Eiche
Met
Ruf in den Wind
Unbesiegt

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen