Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Paganfest 2009 (Dortmund)

Trotz Vodkadusche sehr agil

Zum Thema

Die Apokalyptischen Reiter

Allein wenn man betrachtete, wie viele Menschen sich nach der Umbaupause in den Zuschauerraum drängten, fiel es einem wie Schuppen von den Augen, dass der Großteil der Anwesenden wegen der Band vor Ort war, die nun ihren Gig in die Menge feuern sollte: Die Apokalyptischen Reiter.

Mit dem Anstimmen des ersten Songs „Wir sind das Licht“ war im FZW die Hölle los. Dr. Pest wirbelte in seinem SM-Outfit samt Peitsche über die Bühne, was Leuten, die die Band nicht kennen, mitunter ziemlich befremdlich vorkommen mag und auch nicht sonderlich ästhetisch wirkt, doch was zählte, war, dass die Leute ihren Spaß hatten und in der Tat, das hatten sie.

Hochgereckte Arme und „Reiter“ - Sprechchöre bis in die hintersten Reihen waren an der Tagesordnung. Zu „Revolution“ hisste der Frontmann stilecht eine Reiterfahne in die Höhe und es war wirklich bemerkenswert, wie textsicher sich die Reitermaniacs zeigten, konnten sie doch jedes einzelne Lied aus voller Kehle mitsingen, während Dr. Pest auf seiner Schaukel Platz genommen hatte und vor sich hin schaukelte, was ein zugegebenermaßen grotesker Anblick war. Als der Sänger aufforderte „zeigt mal eure Hände“, machten sogar die Leute oben auf dem Balkon mit – eindrucksvoll, wie diese Band die Massen mobilisiert. Daraufhin meinte Fuchs „Danke für diesen warmen, herzlichen Empfang!“.

Die Stimmung im FZW während des Auftritts der Reiter muss einfach noch mal lobenswert hervorgehoben werden. Welcher Band bereitet es keine Freude, wenn die eigenen Maskottchen in aufblasbarer Version im Pit hüpfen, wenn die Fans einem ein solches Feedback entgegenbringen wie in Dortmund geschehen? Zu „Seemann“ betraten drei Mädels die Bühne. Zum einen waren dies zwei Damen aus dem Fanclub der Band, die erst bei der Songperformance teilhaben durften, um dann mit einem Schlauchboot in den Pit geschickt zu werden. Zum anderen war da die Alex von der Band Honigdieb, welche die Band bei diesem Song mit ihrer Flöte unterstützte. Das Prädikat „besonders sehenswert“ hatte definitiv auch die Trommelshow-Einlage der Band.

Die Security hatte soviel wie noch nie zuvor an diesem Abend zu tun, denn kaum war der eine Crowdsurfer abgeerntet, waren schon wieder zwei neue in der Warteschleife beziehungsweise kurz vor dem Fotograben.

Bei einem solchen Auftritt fragte man sich, wie das denn Korpiklaani als Headliner noch schaffen sollten, denn die eigentlich unbestreitbaren Headliner hatten soeben gespielt, was Fuchs dann auch zum Ausdruck brachte: „Ihr seid das beste Publikum der Paganfest-Tour!“ So wie hier die Post abgegangen war, konnte man sich das auch nur allzu gut vorstellen. 

Setlist:

Wir sind das Licht

Revolution

Es wird schlimmer

Riders Of The Storm

Friede sei mit dir

Licked By The Tongues Of Pride

Adrenalin

Nach der Ebbe

Trommelshow

We Will Never Die

Der Adler

Seemann

Der Weg

Reitermania

Metal Will Never Die

Seite
comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann