Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Paganfest 2009 (Dortmund)

20 Jahre und kein bisschen leise

Zum Thema

Moonsorrow

Der Auftritt der Finnen von Moonsorrow war doch noch am frühen Abend, trotzdem sah man zu Beginn nur vereinzelt Leute, die ihren Kopf im Takt der Musik schüttelten. Weiterhin gab es seitens der Zuschauer nur dann „Hey“- Rufe oder in die Luft gereckte Arme, wenn einer der Bandmitglieder sie dazu aufforderte, dies zu tun. Hatten die Leute tatsächlich schon zuviel intus oder waren sie gar schon müde?

Nach dem zweiten Song meinte Frontmann Ville Sorvali: „We have one more song for you...” Keine Frage, dass “Tulimyrsky” nun aus den Handgelenken geschüttelt wurde, ist dies doch der Openersong der gleichnamigen letzten Veröffentlichung aus dem Hause Moonsorrow und nicht wenige Fans hatten genau auf dieses Stück gewartet. Das erkannt man absolut problemlos daran, dass im Pit endlich wieder die Meute tobte.

Der Security-Bedienstete, der zuvor während des Alestorm-Gigs ausgeknockt worden war, kam dann, wenn auch humpelnderweise, zurück in den Fotograben, worauf sich einige Fans prompt nach seinem Gesundheitszustand erkundigten. Schöne Geste, wie ich finde.

Die Fans klatschten nach jedem Stück brav Applaus. Was auch bei dem Set der Finnen auffiel, war, dass der Sound insgesamt zu matschig wirkte, zumindest wenn man sich, wie schon erwähnt, nah vor der Bühne aufhielt. Weiter hinten, so berichtete Fotograf Frank, war der Sound vollkommen okay.

Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“