Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Paganfest 2009 (Dortmund)

Mit Papagei auf der Schulter lässt sich gut musizieren

Zum Thema

Die in diesem Jahr aufgrund der drei zuvor in deutschen Landen ausverkauften Dates in Frankfurt, München und Hamburg schon ziemlich erfolgreich verlaufende Festival-Tour Paganfest sollte am 19. September in Dortmund seine Fortsetzung finden. Zudem stellte die Dortmunder Auflage des Festivals noch eine Besonderheit dar, denn es handelte sich an diesem wunderschönen, sonnigen Samstag um eine Extended Show, da mit den Headlinern Korpiklaani, Die Apokalyptischen Reiter sowie Unleashed, Moonsorrow, Einherjer, Alestorm, Ex Deo, Swashbuckle und dem lokalen Opener Ahnenthron sage und schreibe neun Bands das Festival zu einer ziemlich abwechslungsreichen Sache machten.

Im neuen Dortmunder FZW (zu deutsch: Freizeitzentrum West) sollte dieses musikalisch mannigfaltige Symposium stattfinden. Da man der bei Google angegebenen veralteten Adresse glaubte, begab man sich in die Straße, in der das FZW bis zum Sommer noch beheimatet gewesen war und befand sich logischerweise vor verschlossenen Türen. Lediglich ein DinA4-Zettel an der Eingangstür gab Auskunft darüber, dass das FZW schon im Sommer umgezogen sei in die Ritterstaße.

Angekommen in derselbigen, hatten wir keinerlei Probleme, auf den großzügig angelegten Parkplatzflächen auch noch für unser Auto einen Platz zu finden, dies schönerweise auch noch ohne dafür Parkgebühren zahlen zu müssen. Was wir aber auf dem Weg zum Eingang hören mussten, war überaus unschön: Irgendwelche Idioten meinten, in voller Lautstärke die erste Strophe des Deutschlandlieds aus ihrem Radio dröhnen lassen zu müssen. Bei einem solch kopflosen Gebahren darf man sich nicht wundern, wenn gerade dem Pagan Metal ein Rechtsruck nachgesagt wird. Kopflos und unschön.

Eine sehr lange Warteschlange vor dem Eingang zum FZW konnte erahnen lassen, dass auch dieser Festivaltermin sicherlich an der „Ausverkauft“-Marke kratzen werden würde. Durch das folgende Interview mit den schottischen Piraten von Alestorm (Interview folgt in Kürze hier auf The-Pit.de) konnten wir leider nicht zum Zeitpunkt in der Location zugegen sein, als die Gewinner des Opener-Contests Ahnenthron ihren Auftritt auf die Bretter legten.

Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte