Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Overkill, Warpath & Comaniac im Konzert (Bochum, August 2017)

Old School for the Old School from the Old School

Comaniac sind heute nicht ganz so wild wie beim Kennenlernen

Zum Thema

Dreimal Thrash Metal auf die Lauscher und das an einem Sonntagabend in der Kultstätte Bochum – aber auch hier zeigt sich, dass man in der Festivalsaison ein paar kleinere Brötchen backen muss. Doch ungeachtet dessen, dass keine 500 Fans in die ehrwürdige Halle strömen, rocken Overkill auf gewohnt hohem Niveau und machen so natürlich bestens Werbung für die anstehenden Shows im Herbst, Warpath beeindrucken durch kompromissloses Geballer, während der Opener schon vor der offiziell ausgelebten Öffnungszeit ran muss und die eine oder andere Tourerfahrung nicht verbergen kann.

Comaniac

Schon letztes Jahr konnten wir von The-Pit.de die unbändigen Thrashattacken der Schweizer Formation Comaniac begutachten, umso schöner, die wilden Jungspunde als Support bei den Overkill-Shows zu erleben. Da sie im September 2016 der Einladung von Teutonic Slaughter folgten, wundert es auch kaum, dass die Gladbecker ebenfalls fast vollzählig vor Ort in der ersten Reihe stehen, der Kreis schließt sich vor allem dann, wenn Frontmann Jonas auch noch entsprechend gewandet seine Verbundenheit zum Stahl aus dem Ruhrpott untermauert.

Heute Abend aber geht es deutlich ruhiger zur Sache und auch die Stimme von Jonas ist nicht mehr ganz die frischeste – da stecken nicht nur ein paar Show- und Tourkilometererfahrungen in den Knochen. Aber auch so können die Vier durchaus punkten, auch wenn sie mal wieder – und das ist einfach eine Frechheit in der Zeche – die Bühne entern müssen, obwohl offiziell kein Eingang ausgelobt wurde, allerdings die Leute doch schon hineinkönnen... irgendwann muss das doch mal sauber geregelt werden.

Mit „Instruction For Destruction“ haben Comaniac auch ihr zweites Full-Length-Album am Start, einige Songs wie der eröffnende Doppelpack „Coal“ und „Suborned“ hatten sie schon vor der Veröffentlichung live vorgestellt. Nur langsam strömen die Gäste in die Konzerthalle, Jonas muss schon nach „Coal“ an seiner Klampfe schrauben, was aber geschickt durch die anderen mit Pausenmusik gefüllt wird und gerade „1, 2, Rage“ – Opener auf dem Debütalbum „Return To The Wasteland“ – bringt die Anwesenden in gehobene Stimmung, mehrere Powerfäuste und guter Applaus inklusive.

„Vielen Dank, dass ihr auch zu uns gekommen seid, danke auch an die Zeche, sind hier gut aufgenommen worden, wir sehen uns gleich am Merch“, haut Jonas in die Runde, kann den Leuten noch ein paar Powerfäuste aus den Schultergürteln abluchsen, schon ist aber die gute halbe Stunde Spielzeit vorbei, Comaniac werden mit ordentlichem Applaus verabschiedet, allerdings haben die vier jungen Burschen heute auch ein bisschen was liegen lassen.

Setlist:

Intro
Coal
Suborned
1, 2, Rage
Secret Seed
Self Control
Cut Throat

Seite
comments powered by Disqus

Mozart und Mysteriöse Initialen

Sauerland endlich wieder metalisiert

Erfolgreicher Retro-Dienstagabend im Lükaz

Schallende Ohrfeige für den Underground-Support

Den Metal mit der Muttermilch aufgenommen

Erste Headlinershow in der Landeshauptstadt

Klein, aber fein - mit guter Stimmung, guten Bands und guten Leuten