Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Orphalis, Resurrected, Phobiatic, Bleeding Heaven & Obsolete Incarnation im Konzert (Oberhausen, August 2016)

"The Birth Of Infinity"-Release-Show in der Helvete

Phobiatic

Ein bisschen Frotzelei in der Umbaupause muss sein, vor allem, wenn man wie Gitarrist Robert eine giftgrüne Klampfe auspackt. Gut gekontert aber gleich hinterher, wollte er sich doch nur wegen der grünen Saiten des Bassisten Christian anpassen – auf die Musik hat das aber eben keinerlei Auswirkung.

Auch Phobiatic setzen heute deutlich auf ganz neues Material und stellen ebenfalls glatt mal fünf neue Songs vor, kombiniert mit einer Mischung aus bekannten Songs des Full-Length-Debüts „An Act Of Atrocity“ und dem zweiten Album „Fragments Of Flagrancy“. Bis zur dritten Scheibe ist es zwar noch ein wenig hin, aber schon heute wird der Eindruck deutlich, dass die Essener auch mal gerne etwas Geschwindigkeit herausnehmen und einen Song einfach prima rollen lassen, ohne wirklich an Druck zu verlieren. Fans der ersten Stunden müssen ergo nicht befürchten, hier nur noch lasche Mucke um die Ohren geblasen zu bekommen.

„Wir wollen da mal was ausprobieren“, weist Fronter Sebastian vor dem neuen „Phobiatic“ drauf hin, erwähnt noch kurz den Videoclip und bewirbt somit auch ein Like, nur um dann aus vollen Rohren zu brettern. Technisch anspruchsvoller Death Metal, für Außenstehende einmal mehr wie sonst am Abend purer Krach, aber wieder eine stilistisch leicht andere Ausrichtung an diesem Abend, was den Fans durchaus gefällt, machen sie doch solche Spielchen wie den Handkanten-Kreislauf-Moshpit zu „Scarecrow“ mit – gute Stimmung also allenthalben.

Sebastian beschränkt sich in seinen Ansagen kurz nur auf die Songtitel und wo die Songs zu finden sind, bei „Slivers Of Glass“ fragt er noch kurzerhand ab, ob denn alle Bock auf einen Song von der ersten Platte hätten... nun ja, die Reihenfolge steht ja fest, die Fans feiern auch so, bei einigen ist der Alkpegel dann aber auch deutlich messbar zu spüren, vor allem bei dem jungen Mädel, welches schon mehr unkrontolliert sitzend denn stehend vor der Bühne anzutreffen ist. Am Ende können aber auch Phobiatic mit dem Feedback sehr zufrieden sein.

Setlist:

An Unspeakable Creation
Obnoxious Countance
Phobiatic
Downward Spiral
Slivers Of Glass
Domination Matrix
Scarecrow
Ripped To Shreds
Architect
Refuse Obedience
Heads Will Roll
An Act Of Atrocity

Seite
comments powered by Disqus

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin