Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Operation Metal Attack 2014

Knapp am Erfolg vorbei und trotzdem gut

Ein bisschen mehr an Gästen haben sich die Organisatoren schon ausgerechnet als die unterm Strich gut 200 Fans, die an diesem Samstagabend ins Wuppertaler LCB zur dritten Auflage der Operation Metal Attack pilgern. Stimmung gut, tolle Bands, für jeden etwas dabei, schade nur, dass die Portugiesen Primal Attack absagen mussten. Ganz große Bringer des Abends aber sind Motorjesus und Rebattered, die eingesprungenen Face Down Hero fahren einen Achtungserfolg ein, aber auch This Ain't Life, die sehr starken Slamdown und die Lokalmatadoren Hopelezz liefern starke Shows ab.

This Ain’t Life

Erwähnen muss man das eigentlich nicht mehr, aber die Openerposition ist wie immer sehr undankbar – die Leute kommen gerade erst an, sind damit beschäftigt, sich die ersten Biere zu sichern, Bekannte und Freunde zu begrüßen, die Klamotten an der Garderobe abzugeben, oder aber sie sind einfach noch nicht vor Ort. Schön zu sehen, dass trotz der frühen Stunde schon gut 60 FestivalbesucherInnen anwesend sind, um dem Wuppertaler Eigengewächs This Ain’t Life eine Chance zu geben, was ja nicht immer selbstverständlich ist.

Viel Applaus ist allerdings erst einmal nicht einzufahren, wie man nach „Revolution“ erkennen kann, aber man will ja bescheiden bleiben.
„Wir haben früher angefangen, damit wir etwas mehr spielen können“, so Frontmann Roman. Heiß scheinen sie ja zu sein, auf der Bühne hätten sie dann aber im Metalcorerausch durchaus eine Schippe mehr drauf legen können. Vielleicht sind sie ja noch ein wenig zurückhaltend, ist es doch auch heute die erste Show mit Drummer Max – an der Schießbude aber liegt es nicht, semmelt doch Max zumindest für Außenstehende mehr als gefällig in die Felle.

„Habt ihr Bock, Leute?“, will Roman wissen, das anschließende „The Worst Second“ wird aber eher in stiller Andacht gehuldigt. Da sie wenig Zeit haben, drücken sie aufs Gaspedal, bieten mit „Mickey & Mallory“ einen Track zum Ausrasten an und heimsen sogar ein bisschen Feedback damit ein. Den besten Applaus aber können sie mit dem neuen, noch unbetitelten Rausschmeißer abgreifen, was dann doch zu einem sehr versöhnlichen Festivalstart verhilft.

Setlist:

Friend/Threat
Revolution
The Worst Second
A Reckless Dream
Same Mistake
Mickey & Mallory
Untitled New Song

Seite
comments powered by Disqus

Waldbühne lädt bei freiem Eintritt ein

Von Erinnerungen, Rückblicken und Genuss

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität