Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Operation Metal Attack 2013

Voller Erfolg!

Der neue Mann am Viersaiter: Ili von HMHTV

Zum Thema

Contradiction

Zu guter Letzt wird es Zeit für den Headliner, der mit Contradiction gar nicht besser besetzt hätte werden können. Für den Vierer, der gerade von diversen Touren im Ausland zurück ist, stellt das Operation Metal Attack sozusagen ein Heimspiel dar, denn das Thrash-Alteisen sieht man an diesem Abend zum ersten Mal seit zwei langen Jahren wieder im trauten Wuppertal. Los geht's wie üblich mit "The Essence Of Anger" vom immer noch aktuellen, gleichnamigen Album aus dem Jahr 2009. Da wird gar nicht erst lange gefackelt, sondern in gewohnter Manier eine Thrash-Granate nach der nächsten abgefeuert. Leider wird es ausgerechnet jetzt etwas leerer im LCB. Die Fläche vor der Bühne wird geräumt und generell scheint irgendwie die Luft raus zu sein. Vielleicht ist es manchen Konzertbesuchern mittlerweile aufgrund der zeitlichen Umstände im Vorfeld zu spät geworden und der ein oder andere muss seinen Zug erwischen. Wie auch immer, jedenfalls flaut die Stimmung etwas ab und es kommt kaum noch Bewegung auf.

Die Band lässt sich dadurch aber nicht aus dem Konzept bringen, im Gegenteil: die Mannen um Frontmann Oliver legen sogar noch ein paar Scheite mehr drauf, um den restlichen Verblieben nochmal kräftig einzuheizen. Und siehe da, nicht lange und es wagen sich doch wieder die ersten Headbanger in die erste Reihe, um zu "Spectator" die Nackenmuskeln zu malträtieren. Zwischendurch werden auch noch ein paar neue Songs eingebaut, die sich prima in die lange Setlist einreihen und gleichzeitig Frischfleisch für die musikhungrigen Fans bedeuten.

An dieser Stelle wäre es wohl angebracht, auf den kürzlichen Besetzungswechsel innerhalb der Contradiction-Reihen aufmerksam zu machen. Bassist Westi, der immerhin satte sieben Jahre an Bord des Thrash-Metal Frachters war, hat sich nämlich einen Monat zuvor verabschiedet. Ersatz wurde dafüre in Ili gefunden, der dem ein oder anderen bereits vom Magazin HMHTV bekannt sein dürfte und auch zuvor schon mal bei den Jungs ausgeholfen hat. Der Mann, sonst für gewöhnlich hinter der Kamera, steht nun also hinter dem Tieftöner und hat sichtlich Spaß dabei. In nur ein paar Wochen hat er sich mal eben 13 Songs draufgeschafft, das soll erstmal einer nachmachen. Ebenso geht ein Lob an Drummer Patrick, der mittlerweile auch schon seit zwei Jahren dabei ist und saubere Arbeit in der Band leistet.

Ohne Zeifel lässt sich sagen, dass Ili ein absolut würdiger Nachfolger für Westi ist und Contradiction auch in der neuen Besetzung noch imstande sind, den Club in Schutt und Asche zu zerlegen. "Altherren-Musik" funktioniert also immer noch einwandfrei. Einziges Manko ist, dass mit "Nation Of Fear" ein eigentlich unverzichtbarer Bandklassiker in der Setlist gefehlt hat. Das liegt daran, dass der Song in der aktuellen Besetzung noch nicht eingeprobt wurde, was aber auch nicht weiter verwunderlich ist, wenn man die kurze Zeitspanne, in der Bassist Ili eingestiegen ist, betrachtet.

Setlist:

  • The Essence Of Anger
  • The Warchitect
  • Nr.2
  • Voice Of Hatred
  • Spectator
  • Hate Patrol
  • Old Demon
  • Nr. 8 / Nr. 1
  • For The Light
  • Death Is Now
  • Nr. 5
  • ---------------------------
  • In Zaire
  • Your God
  • Break The Oath
Seite
comments powered by Disqus

Erneut eine eindrucksvolle Bewerbung um den Titel „Konzert des Jahres“

Vom pinkfarbenen Cover hin zum Boxen

Das Wandern ist des Metallers Lust

Refuge, Teutonic Slaughter und Kadaverficker beim Saunafest