Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Operation Metal Attack 2012

Super Bands, super Location, nur leider kaum Besucher

Wortmord laden auf die Bühne ein und beenden den Abend zusammen mit dem Special Guest Die Knappen

Zum Thema

Wortmord

Während sich das Festival langsam dem Ende neigt, verschwinden nach und nach wieder ein paar der Besucher, wodurch es zum Beginn der Headliner-Show mit Wortmord wieder ein wenig leerer wird. Die fünf Essener haben sich vor ein paar Jahren dazu entschlossen, Thrash Metal nach typischer Ruhrpott-Attitüde zu spielen und dabei auf deutsche Texte zu setzen. Ob das so gut ankommt? Teils, teils. Denn den Anwesenden scheint es zu gefallen und auch die Mitglieder der anderen Bands haben sich dazugesellt, um den Headliner beim Abschluss des Abends in Aktion zu sehen, doch für den The-Pit.de-Redakteur ist das leider gar nichts. Mit schnödem Thrash Metal, der leider gar nicht wie aus alten Tagen, sondern viel eher plump und langweilig klingt und mit stumpfsinnige Texten unterlegt ist, kann nunmal nicht jeder etwas anfangen.


Die Show hingegen ist da von anderem Kaliber, die Truppe geht hier recht engagiert ans Werk. Sowohl die Band selbst als auch die Fans kommen langsam ins Schwitzen und sobald Bassist Schiri beginnt, die Zotteln herumzuwirbeln, regnet es Schweißtropfen auf die Zuschauer. Auf halber Strecke hat dann auch das letzte Mitglied der Band sein Shirt ausgezogen, um die Plautze zur Schau zu stellen. Tracks wie "Willkommen Im Club Der Lebenden Leichen" oder "Einfach Mal Die Fresse Halten", die sich bereits erfolgreich in der Setlist von Wortmord etabliert haben, reizen allerdings nicht wirklich. Die einzigen Songs, die herausragen und auch noch wirklich gut rüberkommen, sind die beiden Sodom-Cover "Bloody Corpse" und "Blasphemer" (von der ersten EP aus dem Jahr 1984!). Die passen auch ganz gut ins Konzept, denn immerhin ist Bandkopf Peppi aka "Grave Violator" damals als als Gitarrist bei Sodom gewesen. Wer allerdings aufmerksam ist, dem dürfte noch ein Gesicht aus alten Tagen bekannt vorkommen. "Den kenn ich doch, das ist doch der Frank Blackfire", ertönt es von rechts. In der Tat, denn mit Frank "Blackfire" Gosdzik hat die Truppe seit einer Weile auch noch einen ehemaligen Sodom- und Kreator-Gitarristen an Bord.


Anschließend werden wie bereits als Special Guest angekündigt Die Knappen auf die Bühne gerufen, um zusammen mit Wortmord das bekannte Steigerlied in der Metal-Fassung zu spielen. Auch das Publikum wird herzlich eingeladen, die Bühne zu erklimmen und ein paar nehmen diese Möglichkeit auch war, um mit der Band nochmal zum Ende hin zu feiern und den Abend ausklingen zu lassen. So geht die erste Ausgabe des Operation Metal Attack vorbei und es wird sich zeigen, ob das Festival auch im nächsten Jahr stattfinden wird. Es besteht auf jeden Fall Verbesserungsbedarf in Sachen Promotion, damit beim nächsten Mal auch volles Haus angesagt ist!

Setlist:

1. Die Feile Im Mund
2. Armee Der Finsternis
2. Harmonie
3. Wortmord
4. Schöne Zeiten
5. Mach Schon
6. Blasphemer (Sodom Cover)
7. Einfach Mal Die Fresse Halten
8. Willkommen Im Club Der Lebenden Leichen
9. Bloody Corpse (Sodom Cover)

10. Steigerlied (mit Special-Guest Die Knappen)

Seite
comments powered by Disqus

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend