Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Onslaught, Cripper, Izegrim, Final Depravity im Konzert (Essen, Oktober 2012)

Old School, New School und ein bisschen Death dabei

Izegrim lassen sich nach drei Jahren wieder in Essen blicken

Zum Thema

Izegrim

Die Holländer Izegrim gehören zu den Bands, die nach mehr als 15 Jahren Bestehen noch immer vielen ein Buch mit sieben Siegeln sind, dabei haben sie doch letztes Jahr ein stark gefeiertes neues Studioalbum herausgehauen. „Code Of Consequences“ heißt der dritte Full-Length-Output der Zutphener. Erschwerend dürfte allerdings hinzukommen, dass sie nur gelegentlich in Deutschland spielen und das letzte Gastspiel im Pott nun auch schon wieder etwas mehr als drei Jahre her ist, damals noch als Support für Flotsam & Jetsam, Mucky Pup und Martyr.

Wenig überraschend ist, wie viele Blicke Bassistin und Sängerin Marloes auf sich zieht, strahlen die hellblonden und bis zum Gesäß reichenden Haare auch bei spärlicher Beleuchtung auf - da können ihre beiden Mitstreiter an den Gitarren, Bart und Jeroen, noch so sehr die Posing-Headbang-Klaviatur anschmeißen. Zu Beginn hat gerade Marloes noch mit einigen Rückkopplungen zu kämpfen und so geht ihr „Hallo Essen“ etwas in einem sanften Pfeifen unter, doch das ist schnell behoben, fortan regiert der holländische Death Thrash. Können sie zuerst noch ein bisschen Applaus abstauben, so dämmert den Anwesenden so langsam die Klasse, die sich da so thrashend zeigt - immer mehr Powerfäuste erheben sich bei „Fade Into Obscurity“.

„Kommt nach vorn, ich beiße nicht“, lässt Marloes wissen, wahrscheinlich zum Bedauern einiger Fans. „Seid ihr schon wach?“, fragt sie noch unmittelbar im Anschluss, um dann mit „Deliverance“ eine weitere Abrissbirne zu präsentieren. „Könnt ihr drüben kaufen“, haut sie galant mit holländischem Akzent in die Runde und meint natürlich das neue Album, worauf sie mit „Victim Of Honor“ einen auch zu Videoehren gekommenen Track des aktuellen Albums präsentieren. Den ältesten Track „Fuck Your Glorious Nation“ ihrer heutigen Zeitreise widmen sie Cripper, die schon ein wenig mit den Hufen scharren, neigt sich doch die Izegrim-Show unter Beteiligung zahlreicher HeadbangerInnen und Powerfäuste dem Ende zu.

Setlist:

Sword Of Damocles
Deathstrip
Fade Into Obscurity
Point Of No Return
Deliverance
Victim Of Honor
Fuck Your Glorious Nation
World Power Of Downfall

Seite
comments powered by Disqus