Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Obituary, M-Pire Of Evil, Dust Bolt, Posthuman im Konzert (Essen, Januar 2015)

Storys über Stagediver, Fragezeichen und den ultimativen Abriss

Obituary

Was auch immer diesen Abend vorher so angeboten wurde, war lediglich ein aufwärmender Vorgeschmack auf das, was jetzt kommt. Obituary haben mit „Inked In Blood“ nach fünf Jahren ein neues Album im Gepäck, welches ganz sicher alle Erwartungen erfüllt und, wie sich heute Abend zeigt, passen alle Songs in das ansonsten oldschoolige Gesamtpaket. Die letzten Abstecher in Deutschland waren ja von Mal zu Mal immer besser besucht, heute Abend aber kann beinahe das ominöse „sold out“ Schild entstaubt werden – der Run auf Obituary scheint weiter anzuschwellen.

Schon in der Umbaupause tauchen die ersten Obi-Sprechchöre auf, und was sich auch schon letztes Jahr beim Rock Hard Festival 2014 abzeichnete, wird heute mehr als augenscheinlich: Der Moshpit wird bis an die Grenzen der Zumutung angepeitscht, bis zur totalen Erschöpfung, denn gegen Ende müssen die meisten der eigenen Kondition Tribut zollen und etwas zurückstecken. Wer heute Abend auch denkt, in der ersten Reihe zu stehen bedeutet nicht nur einen guten Platz, sondern auch relative Ruhe zu haben, der sieht sich getäuscht, denn immer wieder landen Stagediver auf die hochgereckten Arme – und ja, auch der The-Pit.de-Reporter vor Ort hat schnell die Kamera ein paar Kumpels in die Hand gedrückt und fliegt mit einem verschmitzten Lächeln den panisch aufgerissenen Augen entgegen.

Natürlich gehört auch heute John Tardy nicht gerade zu den Kommunikationstalenten, allemal ein kurzes Danke, kaum wahrnehmbar, kommt da über seine Lippen, klemmen darf er aber sich nicht die Ansage für den Abschlusssong überhaupt: „Slowly We Rot“. Zuvor aber gibt es fünf neue Songs auf die Lauscher, Platz dafür müssen Kracher wie „Chopped In Half“ oder auch „The End Complete“ machen, die in den letzten Jahren ja immer Bestandteil der Setlisten waren – vermisst haben die Fans die Songs allerdings nicht, denn mit dem wuchtigen Gitarrensound ballern die Florida-Deather auch heutzutage noch alles kurz und klein. Der Tourstart, zumal an einem Donnerstagabend, ist somit als voller Erfolg verbucht, schön auch, dass sich die Obis dann auch noch nach der Show blicken lassen – da hat man ja auch schon andere Headliner zu Genüge vermisst.

Setlist:

Intro
Centuries Of Lies
Visions In My Head
Intro
Infected
Bloodsoaked
Intoxicated
Immortal Visions
Violence
‘Til Death
Don’t Care
Stinkupuss
Back To One
Dead Silence
Back On Top
I’m In Pain
Inked In Blood
Slowly We Rot

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen