Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Obituary, M-Pire Of Evil, Dust Bolt, Posthuman im Konzert (Essen, Januar 2015)

Storys über Stagediver, Fragezeichen und den ultimativen Abriss

Die Todeswalze Obituary hatte schon immer in Essen eine treue Fanschar, aber dass das Turock heute an seine Belastungsgrenzen kommt und der Club bis auf gefühlte zehn freie Plätze ausverkauft ist, dass konnte man im Vorfeld vielleicht hoffen, sicher aber nicht so kalkulieren. Als ganz große Gewinner kommen ebenfalls auch die süddeutschen Thrasher Dust Bolt daher, bei M-Pire Of Evil formieren sich erst ganz viele Fragezeichen, bevor dann am Schluss der Punk abgeht. Während auf der sonstigen Tour auch noch Rotting Repugnancy mit an Bord sind, übernehmen heute

Posthuman

den Starschuss ins abendliche Glück und überraschen die hereinströmenden Gäste mit einer ordentlichen Portion atmosphärischen Black Metal. Zwar waren die Norweger schon vor ein paar Jahren hier vor Ort, damals 2009 als Support für Satyricon, daran dürften sich die meisten dann aber nicht mehr erinnern, so sie denn überhaupt zugegen waren. Seitdem hat sich aber reichlich im Bandlager getan, mit „Lights Out“ und „The Black Northern Ritual“ haben sie mittlerweile zwei weitere Longplayer ihrer Discographie zugefügt, letzteres noch recht frisch vom Oktober 2014.

Das neue Album steht natürlich somit ein wenig mehr im Fokus, und auch wenn sie recht früh auf die Bühne müssen und quasi so zum Einlass aufspielen, weswegen sie auch gut damit beraten sind, lediglich zwischen dem Opener „To The Pits“ (aus unserer Sicht ein wirklich klasse Titel; Anm. d Red.) und dem Eröffner „Demon Black Skies“ der aktuellen Platte nur kurz den Titel anzusagen und ansonsten lieber durchzuzocken.

Der Applaus gestaltet sich noch übersichtlich, aber Posthum kommen mehr und mehr gut an und das mit fettem Groove ausgelegte Derbstück „Sacrificed“ ruft dann die ersten HeadbangerInnen auf den Plan. Das Publikumsfeedback wird zunehmend positiver, das ebenfalls mit ordentlicher Groovekeule ballernde „Scarecrow“ trifft ebenfalls auf feine Zustimmung, schade nur, dass Posthum mit „The Black Northern Ritual“ auch schon am Ende angelangt sind – wohlwollender Applaus dürfte dann den Bühnenabgang abmildern.

Setlist:

To The Pits
Demon Black Skies
Condemned
Sacrificed
Resiliant
Scarecrow
The Black Northern Ritual

Seite
comments powered by Disqus