Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Nord Open Air 2012

Gelungenes kostenloses Festival mit erstklassigem Sound!

Traditioneller Heavy Metal mit krassen Gitarren-Skills: Vanderbuyst

Zum Thema

Vanderbuyst

Die niederländischen Vanderbuyst läuten eine Reihe von hochkarätigen Top-Acts und Highlights ein, die im Verlauf des zweiten Festivaltages noch den ein oder anderen Höhepunkt darstellen werden. Das charismatische Trio dürfte den meisten bekannt sein, bei der Anzahl von absolvierten Gigs in den vergangenen Jahren und den beiden erfolgreichen Debütalben, und sorgen so schon zu Beginn für einige erwartungsvolle Gesichter. Die Truppe ist bekannt für ihre Verbundenheit zum traditionellen Heavy Metal sowie für ihre Live-Shows, auf denen die drei alles geben.

So wird hier auf dem Nord Open Air keine Ausnahme gemacht, das macht schon der Opener "Black And Blue" eindrucksvoll klar. Das charmante Trio harmoniert wunderbar. Sänger und Bassist Jochen Jonkman beweist sich als grandioser Frontmann, Gitarrist Willem Verbuyst zaubert ein unglaubliches Solo nach dem anderen aus den Saiten, während er beiläufig noch posiert wie ein Ass und auch Drummer Barry van Esbroek legt sich ordentlich ins Zeug. Das Ganze ist ein einziger Augen- und Ohrenschmaus.

Die Fans freut das sowieso, aber auch der Rest scheint daran gefallen zu finden. Wie es sich für traditionellen Heavy Metal gehört, sind mit dem überragenden "Stealing Your Thunder", "Traci Lords" und natürlich dem All-Time-Favoriten "Tiger" einige Mitsing-Hymnen dabei, bei denen das Publikum größtenteils auch lautstark mitmacht und die Texte mitsingt. Überaus gelungene Perfomance von der Band, aber auch starke Mitarbeit vom Publikum, so sieht man das gerne!

Wie bei Vanderbuyst üblich, gibt es danach noch das authentisch dargebotene Thin Lizzy-Cover "Don't Believe A Word", das Jochen dem kürzlich verstorbenen Jon Lord widmet, und anschließend "Fom Pillar To Post" um die Ohren, bevor die Riff-Feuerwerke endgültig erloschen sind und die drei Niederländer sich verabschiedet haben. Unmittelbar danach freut man sich bereits auf den nächsten Auftritt von Vanderbuyst, bei dem man wieder "Stealing, stealing your thunder, run far, far away with it!" singen kann.

Setlist:

  • 1. Black And Blue
  • 2. KGB
  • 3. To Last Forever
  • 4. Stealing Your Thunder
  • 5. Traci Lords
  • 6. Into The Fire
  • 7. Tiger
  • 8. Don't Believe A Word (Thin Lizzy Cover)
  • 9. From Pillar To Post
Seite
comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann