Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Nikolaut Winterfestival 2016

Volle Hütte und zwei Headliner

Nicht nur Danke an das komplett Orga-Team des Nikolaut Winterfestival 2016, sondern auch herzlichen Glückwunsch für eine ausverkaufte Show. Wer im Vorfeld Bedenken hatte, dass der Kulttempel wegen dem nebenan stattfindenden Ruhrpott Metal Meeting eher zur musikalischen Randerscheinung wird, der darf sich heute durch die Menschenmassen schieben und zusehen, dass die Gerstenkaltschale auch in den Schlund und nicht auf dem Vordermann landet. Und am Ende ist man dann auch immer ein bisschen schlauer: Heute haben sich mit Nitrogods und Motorjesus gleich zwei Headliner präsentiert.

Und wo es dann einmal so kuschelig familär von statten geht, da wundert es auch nicht, dass Orga-Markus kurzerhand auch selbst auf der Bühne mit anpackt – der kurzfristige Ausfall von Stagehands wird eben so kompensiert. Lobenswert ist aber auch, dass mit 550 Karten der Club als ausverkauft gilt, nicht aber eben bis zur Kapazitätsgrenze ausgereizt wird und vor allem noch auf der Ballustrade reichlich Platz für Fans zum Luftholen ist. Kritik gibt es allerdings dafür, dass man zwischendurch seine Einkäufe nicht zum Auto bringen kann.

Großes Sorry geht dann jetzt raus an alle Ohrenfeindt-Fans, den Gig hat der The-Pit.de-Vertreter vor Ort schlichtweg nur zu einem Drittel mitbekommen – so ist das, wenn man sich mit Motorjuppis Kopf Birx festquatscht.

Yiek

Als unbekannte Truppe einfach mal die Hütte rocken und für verblüffte Gesichter sorgen – wovon viele Bands träumen, setzen Yiek an diesem Tag als Opener einfach um. Natürlich spielt den Essenern ganz gut in die Karten, dass der Kulttempel schon zum Start der ersten Band richtig prall gefüllt ist, doch ihnen selbst gebührt dann aber die Ehre, dass eben die Neugier auf die Unbekannten wächst und nicht ins Gegenteil verkehrt wird.

Und so gehen die Vier das Ganze auch erst einmal recht wortkarg an, Frontmann Malte stellt nur kurz den Bandnamen vor und lässt wissen, dass am 27. Januar 2017 dann auch das Debütalbum herauskommt, worauf dann auch der nächste Song „The Drive“, der jetzt ganz frisch auch als erste Single veröffentlicht wurde, zu finden sein wird. Und wie das immer so ist, gute Songs und unbekümmertes Auftreten überzeugen immer noch am meisten, sodass Yiek schon ein wenig überrascht wirken, wie viel Applaus sie hier abstauben können.

Aber auch so wirken sie ungezwungen, Malte stakst wie gewohnt über die Bühne, kurzerhand werden ein paar Jägermeister eingeschenkt und an die Fans verteilt, kurz vor Schluss folgt dann sogar die Einladung an den Merchstand, wo man sich weiterhin dem süffigen Likör hingeben könne und zu „(K)Night Rider“ heißt es auch noch zum bis vier angezählten „Schluck“. „Danke an Markus“, so Malte dann zum letzten Song und lässt auch wissen, wie sehr sie sich freuen, mit solch tollen Bands die Bühne teilen zu dürfen – am Ende aber überzeugt auch einfach die Musik, sodass Yiek heute ein ganzes Bündel an neuen Fans gewonnen haben dürften.

Setlist:

Going Under – Going Down
Toxication Party
The Drive
Spit It Out
Black Fridayz
(K)Night Rider
Into Wine

Seite
comments powered by Disqus

Erneut eine eindrucksvolle Bewerbung um den Titel „Konzert des Jahres“

Vom pinkfarbenen Cover hin zum Boxen

Das Wandern ist des Metallers Lust

Refuge, Teutonic Slaughter und Kadaverficker beim Saunafest