Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Neurotic Deathfest 2014

Extreme-Metal Convention in Tilburg

Mit Lock Up donnert ein Inferno auf das Publikum ein

Zum Thema

Lock-Up

Der Festivalsamstag näherte sich langsam der Prime-Time und auf der großen Bühne gab es nun die Briten von Lock Up zu bestaunen. Nachdem es hauptsächlich brutalen Death Metal zu hören gab, bringen die Insulaner nun auch eine gehörige Portion Grindcore mit nach Tilburg. Die Halle war wie fast immer voll und auf Los ging es auch schon los. Ein ziemlich wirres Intro leitete den Auftritt ein und schon donnerte das Inferno über die Zuschauer herein. Es gab nun vierzig Minuten lang keinen Song, den man als „normale Geschwindigkeit“ bezeichnen könnte. Lock Up gaben Vollgas. Die ganze Zeit. Frontkämpfer Tomas Lindberg, der vielen auch von At The Gates bekannt sein dürfte, drehte ganz schön auf und lief sich auf der Bühne die Hacken wund.
Die All-Star-Band wurde mächtig abgefeiert. Dies war kein Wunder, denn die dargebotene Vorstellung entsprach schon der Oberklasse des Möglichen. Nick Barker trümmerte das Drumset nieder und Shane Embury spielte seine Lines wie immer völlig locker, als wäre gar nichts dabei.
Es muss eigentlich nicht extra erwähnt werden, dass die Menge vor der Bühne durchdrehte. Das war ja eh klar. Es entstand ein Moshpit, in dem es immer wieder recht ruppig zuging. Violent Dancer waren auch in Tilburg keine Seltenheit mehr, obwohl dieses dümmliche Phänomen eigentlich eher zu Metalcore-Bands passt. Bei „Stygian Reverberations“ stellte Tomas einen Gastmusiker am Bass vor. Dieser war kein Geringerer als Dan Lilker, der unter anderem bei Brutal Truth und Nuclear Assault aktiv ist. Außerdem war der Multi-Instrumentalist schon bei Anthrax, Holy Moses, Stormtroopers Of Death und einigen anderen aktiv, ein bunter Hund in der Szene sozusagen.
Lock Up wurden abgefeiert wie kleine Götter (irgendwie sind sie das ja auch) und alle im Jupiler-Zaal waren richtig glücklich mit der Darbietung der Formation. Lock Up sind ihrem Ruf mal wieder gerecht geworden.
 
Setlist:

  • Brethren Of The Pentagram
  • Accelerated Mutation
  • Castrate The Wreckage
  • Feeding On The Opiate
  • The Embodiment Of Paradox And Chaos
  • Slaughterous Ways
  • Rage Incarnate Reborn
  • Violent Reprisal
  • Detestation
  • Triple Six Suck Angels
  • Stygian Reverberations
  • The Jesus Virus
  • Submission
  • Necropolis Transparent
  • Vomiting Evil
  • Dead Sea Scroll Deception
  • After Life In Purgatory
Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna