Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Neurotic Deathfest 2014

Extreme-Metal Convention in Tilburg

Prostitute Disfigurement beenden würdig den letzten Festivaltag

Zum Thema

Prostitute Disfigurement

Auf der kleinen Bühne beendeten Prostitute Disfigurement den ersten Festivaltag. Die Combo um Niels Adams hat erst dieses Jahr einen größeren Line-Up-Wechsel wegstecken müssen. Drummer Doug Anderson und Lead Gitarrist Michael Philip Barber sind erst ganz frisch mit an Bord. Das merkte man der Band allerdings nicht an. Die kleine Halle war bis zum Bersten gefüllt. Oben auf dem Balkon wäre noch etwas Platz gewesen, allerdings war kein Durchkommen zur Treppe mehr möglich. Allgemein stellt sich während des Festivals immer mehr heraus, dass die beiden kleinen Bühnen immer überlaufen sind. Das war schön für die Bands, aber schlecht für die Fans, die die Gruppen auch gerne sehen mochten, aber einfach nicht mehr in den Raum passten.
Die Bühne war recht klein für eine fünfköpfige Truppe wie Prostitute Disfigurement. Trotzdem rockte die Mannschaft ganz schön ab und die Stimmung nähert sich schnell dem Siedepunkt (Diese Aussage ist in Anbetracht der Temperatur im Veranstaltungsraum zumindest teilweise durchaus wörtlich zu nehmen). Mit dem Sound klappte es nicht so recht. Erstens koppelte das Mikro von Niels immer wieder ganz schön widerlich und zweitens schien die Band auf der Bühne ebenfalls Soundprobleme zu haben. Im "Front Of House"–Bereich klang alles ganz gut, nur ein bisschen verwaschen. Gut, damit konnte man leben. Bei „In Sanity Concealed“ wurde ein Crowdsurfer auf der Bühne abgestellt. Er konnte gar nichts dafür und schaute ein bisschen dümmlich, bis ihn Niels wieder ins Publikum zurückbeförderte. Der Platz auf der Bühne reichte schon kaum für fünf Personen. Musikalisch fetzten Prostitute Disfigurement ganz ordentlich. „Cadaver Blowjob“, „Victims Of The Absurd“ „Freaking On The Mutilated“ waren Songs, mit denen man einen Tag auf einem Extreme-Metal-Festival würdig beenden konnte.
Setlist:

  • Postmortal Devirginized
  • Body To Ravage
  • Cadaver Blowjob
  • Only Taste For Decay
  • In Sanity Concealed
  • She’s Not Coming Home Tonight
  • Glorify Through Cyanide
  • Victims Of The Absurd
  • Disemboweled
  • Gaybar Massacre
  • Dismember The Transgender
  • Freaking On The Mutilated
Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna