Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Neckbreaker's Ball IV (Hamburg)

Gerne wieder, aber nächstes Jahr vielleicht mit einem besser abgestimmten Bandpool

Eluveitie rocken die Markthalle mit dem größten Circle Pit

Zum Thema

Eluvetie

Nachdem die Jungs von Varg die Bühne geräumt haben, wird fast alles von der Bühne geräumt, wie z.B. auch das komplette Schlagzeug. Der Zeitplan wird aber von der geübten Crew eingehalten und so steht alles bereit, als die Schweizer um Sänger Chrigel die Bühne betreten. Die Band wird praktisch von Anfang an gefeiert wie ein Headliner. Auch wenn Eluveitie nicht Headliner sind: Die Bühnendeko ist für Neckbreaker's Ball Verhältnisse recht aufwendig mit hinterleuchteten Bannern und ähnlichen Kleinigkeiten versehen. Nach ein paar Liedern nimmt sich die Drehleierspielerin Anna Murphy einen Stick und stellt sich vor das Schlagzeug, Anschließend schlägt sie im Takt der Musik auf das Becken ein. Nach vollendeter Arbeit geht sie mit dem Stick wieder nach vorne und wirft selbigen in das Publikum. 

Anschließend gibt Chirgel bekannt, man käme grade frisch aus dem Studio und habe die neue CD aufgenommen und es sei eine riesige Freude, wieder „on the road“ zu sein und mit dem Publikum zu feiern. Bei dem Lied „Your Gaulish War“ hört man nicht nur viele „Hey, Hey“-Rufe, denn fast alle Arme sind in der Luft, während die restlichen Zuschauer moshen. Im weiteren Verlauf des Auftrittes fordert Chirgel das Publikum, welches inzwischen die ganze Zeit abgeht, während einer Ansage zu dem größten Circle Pit des Abends auf, den ersten kann er ja leider nicht für sich verbuchen. Damit der Circle Pit auch ordentlich in Schwung kommt, fragt er, wer den genauso gerne Vodka trinkt wie er. Als sich einige melden, zeigt er auf einen und erklärt ihm, er hätte sich besser nicht melden sollen, den er hat jetzt die Aufgabe den Circle Pit anzuführen, und wenn er es gut mache, dann bekomme er auch einen Doppelten an der Bar ausgegeben. Als der besagte Metalhead sich in der Mitte positioniert und seine Fäuste gen Himmel streckte, sieht man in einer Hand einen Stick, vermutlich den, den Anna vorhin ins Publikum geworfen hatte. Das der Circle Pit anschließend groß und langlebig wurde, ist fast eine Selbstverständlichkeit. Mit der kochenden Stimmung kommen die ersten Stagediver und so muss die Security auch wieder ran. Vor dem letzten Lied bedankt sich Sänger Chrigel noch bei dem Publikum, sodass dieses den Auftritt mit dem Lied „Tegernakô“ entsprechend feiert.

Setlist:

  • Everything Remains As It Never Was
  • Nil
  • Inis Mona
  • Slanias Song
  • Quoth The Raven
  • The Song Of Life
  • Your Gaulish War
  • Kingdom Come Undone
  • The Somber Lay
  • Tarvos
  • Tegernakô
Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen