Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Münster Metal Massaker 4

Abwechslung pur im Café Sputnik

Ravenblood kommen überraschend gut an

Zum Thema

Ravenblood

„Münster Metal Massaker goes international“ – wo auch immer die Orga diese spanische Truppe aus dem Hut gezaubert hat, der Erfolg, auch auf internationale Bands zu setzen, gibt dem Experiment recht. Gut, Ravenblood sind jetzt nicht gerade die angesagteste Nummer, aber was sie heute abliefern und vor allem wie sie von den Anwesenden abgefeiert werden, das war sicherlich im Vorfeld so nicht zu erwarten gewesen.

Seit gut zwei Jahren bestehen sie schon und haben im März 2013 mit „Beyond The Ghost’s Pride“ auch schon ihr Debüt (in Eigenregie) veröffentlicht. Das passt also ganz gut ins MMM-Konzept, zumal Bands, die härter ausgerichtet sind, in Münster eh immer einen guten Stand hatten. Das gilt auch für den nun angebotenen Folk Death Metal, wobei der Tod eindeutig die erste Geige spielt.

Am Sound gibt es endlich kaum etwas zu meckern, nur der Keyboardteppich schafft es nicht, sich Gehör zu verschaffen, was insofern schade ist, als dass so ein bisschen zu viel der epischen Ravenblood-Stimmung flöten geht. Die Stimmung im Publikum bleibt aber gut, vielleicht nicht ganz so ausgelassen wie zuvor noch bei Terrorblade, aber die Spanier haben keinen Grund, sich zu beschweren. Ganz im Gegenteil. Kaum fordert Fronter Daniel zur Powerfaust auf, da kommt sie auch schon. Und weil Daniel sogar singend headbangend weitermacht, scheint er auch genügend Mattenschwinger anzustiften, denn so manche Langhaarfluse zischt durch die Sputnikluft.

Mit dem Rammstein-Cover „Engel“ können sie schließlich auch die letzten zweifelnden Fans einsammeln, wobei sie dieses „Anbiedern“ eigentlich gar nicht nötig gehabt hätten. Viel gelungener ist das als Geschenk angekündigte „Pirates Of The Caribbean“ – ein toller Abschluss, der den hervorragenden Eindruck einfach nur betoniert. Das Mattenmeer ist Zeuge.

Setlist:

Intro Metalblood
King Among Slaves
Ghost’s Pride
Hanging Over The River
Relief
Human Hunter
Sin In Vain
Engel (Rammstein-Cover)
Pathfinder
Wave Wings
Outro Pirates Of The Caribbean

Seite
comments powered by Disqus

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann