Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Münster Metal Massaker 4

Abwechslung pur im Café Sputnik

GodPuppet kämpfen mit technischen Problemen

Zum Thema

GodPuppet

Für die Nordhorner Melodic-Death-Truppe GodPuppet wird der Trip nach Münster eher zur zweischneidigen Angelegenheit. Gut zwei Jahre sind sie nun aktiv, seit fast einem Jahr auch in voller Besetzung, aber was nützt einem alles eingespielt sein oder dergleichen, wenn die Technik nicht mitspielt und das Problem rund um den Basssound irgendwie nicht korrigierbar scheint. Allein schon der Umbau wird so für die gut sechzig Anwesenden zur Geduldsprobe und auch mittendrin im Set muss noch etwas geschraubt werden.

Als Folge daraus müssen GodPuppet mit „Escape“ und „Inner Descent“ glatt zwei Songs streichen, damit der zeitliche Rahmen nicht auseinanderbricht. Großes Gejohle gibt es natürlich beim Sepultura-Hammer „Propaganda“, hier scheint auch die Truppe selbst ein wenig mehr aus sich herauszugehen, ansonsten wirken sie durchaus ein bisschen gehemmt, was möglicherweise auch an obigen Problemen liegt, zumal sie die entstehende Pause auch nicht füllen können und so alles irgendwie im Sande verläuft.

Dabei geht der melodische Nordhorner Tod recht gut ins Ohr, das ganz große Feuer können sie am späten Nachmittag aber nicht entfachen, dazu ist das Publikum dann doch zu reserviert, welches sich einmal mehr typisch bei den ersten Bands mit respektvollem Abstand der Bühne fernhält. „Wir sind froh, hier spielen zu dürfen, wir hoffen, ihr habt auch Spaß“, lässt Frontmann Renato zu defensiv wissen, macht noch kurz Werbung für die Show als Support für Hatesphere und weiter geht es mit „Demons Crawling“, einen eher im Death Thrash angesiedelten Track. Applaus gibt es trotzdem, denn wenn sie spielen, dann liefern sie doch ein recht überzeugendes Brett ab.

Setlist:

Parasite
God Inside?
Demons Crawling
The Breathing
Propaganda (Sepultura-Cover)

Seite
comments powered by Disqus

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend