Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Münster Metal Massaker 3

In Münster geht es auch anders

Flyer zum Festival

Zum Thema

In Münster geht es auch anders? Was dieser Teaser soll? Im Pott reist man doch höchstes nach Münster, weil man sich ein Core-Konzert ansehen will, so die vorläufige oder auch endgültige Meinung. Die Jungs von Terrorblade haben ohrenscheinlich etwas dagegen und organisieren nun zum dritten Mal ein Festival unter dem Titel Münster Metal Massaker, wobei vom Heavy Metal über Speed Metal und Melodic Death bis hin zum Grind auf acht Bands verteilt alles vertreten ist. Krude Mischung, könnte man nun in den Raum werfen, doch die Fans scheinen das Billing-Konzept anzunehmen, denn mehr als 210 zahlende Gäste treffen sich im Sputnik und lassen sich bei angenehmem Pizza-Duft die hart verzerrten Musikklänge um die Ohren wehen.

Unterm Strich lässt sich ein positives Fazit ziehen, auch wenn die soundliche Ausrichtung etwas ausbaufähig ist; die Stimmung aber ist an diesem Abend hervorragend, alle Bands bekommen ihre Unterstützung und auch das Lümmeln auf den Sitzgelegenheiten im Außenbereich wird mehr als ausgiebig genutzt. Kultiger Club, da müssen dann auch alle einstimmen, die sich zum ersten Mal ins Sputnik verloren haben – und sicherlich nicht zum letzten Mal.
Und doch ist in Münster alles anders, vielleicht nur einen unbedeutende Randerscheinung, aber sie soll trotzdem erwähnt werden: Da wird das Bier natürlich leer getrunken, die Flasche aber am Handwaschbecken auf dem Klo wieder aufgefüllt – typische Studentenstadt? Egal, Pizza und Bier im Überfluss, gut aufgelegte Bands, da kann man sich schon jetzt auf die vierte Auflage vorfreuen.

Seite 2: Korruptor
Seite 3: Fairytale
Seite 4: Supreme Carnage
Seite 5: Sudden Death
Seite 6: Iron Kobra
Seite 7: Mourning Caress
Seite 8: Terrorblade
Seite 9: Contradiction

Seite
comments powered by Disqus

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend