Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Mr. Big und The Answer im Konzert (Köln, Oktober 2017)

Anspruchsvoll gepflegter Hardrock

The Answer sind die perfekten Einheizer

Zum Thema

Leider ist das Konzert mit 19 Uhr früh angesetzt, aber auch die Deutsche Bahn macht auf der Strecke aus Richtung Bonn wieder mal Probleme in die Domstadt zu kommen und so verpasst man aus zweierlei Gründen die erste Band Faster Pussycat. Nach kurzem Austausch mit einigen Anwesenden kommt man auch nicht zu einem eindeutigen Ergebnis, was man eigentlich verpasst hat. Aber kommen wir zu der nordirischen Band

The Answer

Die Halle ist schon gut gefüllt, so dass man kaum in die vorderen Reihen kommen kann. Bereits nach dem ersten Song hört man die Fans der Band, die die Songs teilweise mitsingen. Eine beachtliche Leistung als Vorband! Vor dem dritten Lied erzählt der Sänger, dass die Band vor dem Kölner Auftritt bereits eine Party gefeiert hat und dies auch nach dem Konzert tun wird. So kommt man mit der Ansage zum Thema des dritten Lieds, dass es nie zu spät ist, als Fan nach dem Gig zum Merchandising Stand zu kommen, um mit der Band eine Party steigen zu lassen oder sei es auch, nur mal kurz Hallo zu sagen.

Eine nette Geste, die die Jungs sympathisch macht, denn die Band sucht den Kontakt zu ihren Fans. Im Spielverlauf kommen auch eine Mundharmonika und ein Tamburin zum Einsatz und unterstreichen die Hardrock-/Bluesrockwurzeln der Band noch mehr. Als Vergleich und Vorbild könnte man die Black Crowes oder die Legende Led Zeppelin hierbei erwähnen. Schade, dass der Sänger sich auf der Bühne diesen Abend kaum ausgelassen bewegt.

Bei „Strange Kind Of Nothing“ kommen sehr schön und sauber gespielte Arpreggios ins Spiel. Hierbei reicht Neeson das Mikrofon ins Publikum und fordert es zum Mitsingen auf, worauf er nicht lange warten muss. Nachdem er merkt, dass die Menge gut bei Stimmung ist, reicht er erneut den Mikroständer nach vorne. Zwischen den Songs erntet die Band mehr als nur höflichen Applaus. Die beiden Instrumentalisten wechseln des Auftritts kein einziges Mal die Seite, was wahrscheinlich daran liegt, dass sie kabelgebunden spielen. Ein bisschen Bewegung würde der Intensität der Musik aber gut tun. Um 20.40 Uhr ist der Auftritt nach ca. einer Stunde zu Ende.

Setlist:

1. Solas
2. Under The Sky
3. Never Too Late
4. Demon Driven Man
5. On And On
6. Strange Kind Of Nothing
7. Spectacular
8. Come Follow Me

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Erneut eine eindrucksvolle Bewerbung um den Titel „Konzert des Jahres“

Vom pinkfarbenen Cover hin zum Boxen

Das Wandern ist des Metallers Lust

Refuge, Teutonic Slaughter und Kadaverficker beim Saunafest