Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Motorjesus, Night In Gales und MoDo im Konzert (Essen, Juni 2018)

Amtliche Release-Show im Turock

Night In Gales fallen musikalisch aus dem Rahmen

Zum Thema

Night In Gales

Vor fast zwei Wochen hatten sich Night In Gales ja schon beim Rage Against Racism 2018 in Stellung gebracht, wobei Frontmann Christian gegen Ende der halbstündigen Show schon auf dem letzten Loch zu pfeifen schien – heute jedoch macht der Kerl eine wesentlich bessere Figur und das bei längerer Setlist. Das Problem ist nur: Die volle auf die Kauleiste-Vollbedienung ist heute nicht der Wahrheit letzte Schluss unter den eher auf melodischen Heavy Rock eingestellten Fans, sodass sich die Fünf da oben zwar den Allerwertesten aufreißen, aber deutlich weniger Applaus einheimsen können als noch der Opener MoDo.

Schade ist auch, dass einige von Christians Ansagen eher genuschelt denn verstehbar aus den Boxen kriechen, wodurch nur schwer die Kommunikation mit dem Publikum in Gang kommt, dabei stehen in den ersten Reihen durchaus ein paar Knüppelbarden, die dem Melo Death zugetan auch für ein bisschen Alarm sorgen. Die aus Voerde und Köln kommenden Mucker legen dabei auch mit „Sylphlike“ einen imposanten Old-School-Start hin und verführen zu den 95er Anfängen und EP-Zeiten der Truppe, der Fokus aber liegt ganz klar auf dem frisch veröffentlichten neuen und mittlerweile sechsten Studioalbum „The Last Sunsets“. Mit „Autum Water“ geht es abermals zurück in die eigene Vergangenheit, wobei Christian nicht vergisst, den mitten im Publikum stehenden Björn von The Very End, der damals ja von 1996 bis 2012 Frontmann bei Night In Gales war, zu grüßen.

Guter Applaus, kurz vor Schluss noch das Dankeschön an die Jungs von Motorjesus für die Einladung und wie schon beim RaR auch heute mit dem abschließenden „Raining Blood“ von Slayer können sie noch ein paar Bonuspunkte mehr einfahren, unterm Strich aber bleibt ein bisschen der Eindruck, heute vor dem falschen Publikum gespielt zu haben.

Setlist:

Intro
Sylphlike
The Spears Within
Mindspawn
The Last Sunsets
The Mortal Soul
Razor
Architects Of Tyranny
Autumn Water
The Abyss
Void Venture
Raining Blood Slayer-Cover

Seite
comments powered by Disqus

Sag zum Abschied mal so richtig laut Servus

Vor Freunden spielen ist doch auch ganz nett...

Rauschende Jubiläumsparty mit ein paar Wermutstropfen

Bundeswehr-Musikkorps und U.D.O. für den guten Zweck

Delirious und Terrorblade im Rausch der Kanalfahrt

Darkness Drummer Lacky beim Selbstversuch mit dabei

„Deutsch“ ist in und Schumi irgendwie mit dabei