Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Motorjesus, Night In Gales und MoDo im Konzert (Essen, Juni 2018)

Amtliche Release-Show im Turock

Intensiver Opener MoDo

Zum Thema

Fans der Mönchengladbacher Motorjesus hatten es in den letzten Jahren nicht leicht, denn immer wieder kamen wenig musikalische Botschaften aus dem deutschen Westen: Frontmann Birx beinahe über den Jordan gegangen, dazu die Personalwechsel und und und... Da hat vielleicht der eine oder die andere auch daran gedacht, dass die Band den Allerwertesten nicht mehr hochbekommt. Weit gefehlt, denn mit „Race To Resurrection“ steht nach vier Jahren ein neues Album an, welches zumindest von der Presse in höchsten Tönen gelobt wird... Die Fans werden heute erfahren, wie die stotternde Motorjupp-Maschinerie wieder mit reichlich Blei im Tank auf Hochtouren dreht. Dazu die beiden befreundeten Bands Night In Gales und MoDo und fertig ist die geritzte Laube oder so...

MoDo

Draußen vor dem Turock stehen noch ein paar und diskutieren über den unbekannten Opener. „MoDo, noch nie gehört, bestimmt so langweilig wie Silbermond“ sind sich im Vorfeld einige KonzertbesucherInnen einig und werden anschließend in der gut halbstündigen Show schnell eines besseren belehrt, denn schon gleich beim ersten Song „Lonely Life“ zieht die Truppe aus Heinsberg mit ihrem Alternative Rock und einer teilweise auch deutlichen Metalkante die Anwesenden in den Bann, was sicherlich auch an der souverän auftretenden Frontfrau Jenny liegt.

Kurz der Hinweis auf den Videoclip zu „Choices“, einfach nur kurz das Klatschen vormachen, schon steigen nahezu drei Dutzend der Anwesenden mit ein und lassen so schnell Konzertatmosphäre aufkommen. Kurz auch der Hinweis auf die eigene EP für einen schmalen Fünfer, dann der „Song übers Erwachsen werden“ – schnell schummelt sich auch „20“ ins Ohr und bleibt dort locker haften.

Und so können sich MoDo eben nicht über mangelnden, richtig fetten Applaus beschweren, immer mehr taumeln in den Heinsberger Bann, immer mehr, die bei „Lighthouse“ fleißig mitklatschen. „Wir sind, waren Modo“, so Jenny im „Departure“-Endspurt, Zeit ist auch für ein Bühnen-Publikumsbild – „auf drei den Mittelfinger oder was auch immer ihr zeigen wollt“, schreit Jenny noch erfolgreich für den gehobenen Pommesgabelalarm.

Setlist:

Lonely Life
Choices
I Know You Know
20
Lighthouse
Departure

Seite
comments powered by Disqus

Erneut eine eindrucksvolle Bewerbung um den Titel „Konzert des Jahres“

Vom pinkfarbenen Cover hin zum Boxen

Das Wandern ist des Metallers Lust

Refuge, Teutonic Slaughter und Kadaverficker beim Saunafest

Sag zum Abschied mal so richtig laut Servus

Vor Freunden spielen ist doch auch ganz nett...

Rauschende Jubiläumsparty mit ein paar Wermutstropfen