Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Moshroom Festival 2012

Metalheads, Core-Kiddies und sonstige Musikbegeisterte für den guten Zweck

Pure Partylaune bei Motorjesus

Zum Thema

Motorjesus

Die Mönchengladbacher sind mit Sicherheit die Band der Stunde, die meisten heute Anwesenden sind natürlich wegen des Headliners Motorjesus hier, damit hatte wohl auch der Veranstalter kalkuliert, womit die Rechnung denn auch aufgegangen sein dürfte, verzeichnen sie doch eine rekordverdächtigen Zuschauerbesuch. Das soll natürlich die Leistung der anderen Bands keineswegs in Abrede stellen, doch man merkt schon, dass hier einfach noch mehr geht, alles noch ein wenig mehr zusammenrückt, alles noch einen Tick vorfreudiger ist.

Das zeigt sich schon beim Opener „Dirty Pounding Gasoline“, als nahezu der komplette Saal mit Powerfäusten lauthals die Truppe anfeuert, als bei „Legion Of Rock“ im Moshpit der Punk abgeht. Natürlich, regelmäßige Motorjesus-Konzertbesucher wissen genau, was bei welchem Song kommt, doch strahlen sie immer wieder über alle Backen, wenn dicke Autos, dicke Frauen und was auch immer Dickes bei „King Of The Dead End Road“ zur Sprache kommen, wenn die Bruce-Lee-Kralle für einige Posingsekunden en masse herhalten muss.

Die Mischung macht es doch, diese arschtretende Vollblutmucke, die so viele Genrefans vereint, denn hier feiern Corekiddies, Black-Metaller und auch True-Fanatiker nur allzu gerne zusammen, wobei schon ein wenig erstaunlich ist, dass ein Scooter-Song von den Fans angestimmt wird. „Die haben das Moshroom geil gemacht, macht Spaß mit euch“, feuert Chris die ohnehin schon aufgeheizte Meute an, die sich dann auch nicht mehr lange bitten lässt und zu „Supersonic“ die ersten Crowdsurfer auf die Reise schickt. „Sieht so aus, als macht ihr schlapp“, höhnt Chris, als sich die Fans einen Bruchteil einer Sekunde Pause gönnen, um dann mit einem „Ihr seid doch alle Satanisten“ für „Motorjesus“ nochmals Öl ins Fegefeuer zu gießen. „A New War“ mutiert dann wiederholt zum „Coverversions-Powerfaust-wir-powern-uns-komplett-aus“-Rausschmeißer. Mit Motorjesus ist auch in Zukunft zu rechnen.

Setlist:

Dirty Pounding Gasoline
Legion Of Rock
King Of The Dead End Road
Fuel The Warmachine
Fist Of The Dragon
Hammer Of The Lord
Motordiscipline
Supersonic
Nitro
Return Of The Demons
Howling
Church Of Booze
Motorjesus
New War

Seite
comments powered by Disqus

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin