Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Moshroom Festival 2011

Harte Musik für harte Sachen

Moshroom in Krefeld - die fünfte Auflage kann rundherum als voller Erfolg bewertet werden, denn mehr Fans als eigentlich erwartet und deutlich mehr als letztes Jahr finden den Weg in die Funzel. Licht- und soundtechnisch haben die Jungs von Hasteblood einiges aufgefahren und hinter dem Mischpult nimmt u.a. auch Dong-Soundmeister Klaus Platz.

Musikalisch gibt es neben Lokalmatadoren oder Bands aus der näheren Umgebung mit Hate Squad auch einen Altmeister aus Hannover, den weitesten Weg haben The Sleeper mit ihrer Anfahrt aus Leipzig hingenommen. Schon am ersten Tag tummeln sich gut 150 Fans in der Funzel, am zweiten Tag kann man den Eindruck gewinnen, dass sogar ein paar Leute mehr gekommen sind.

Traditionell kommen die Einnahmen sowie Spenden von Sponsoren einer lokalen Einrichtung zugute – dieses Mal soll die Behandlung sexuell misshandelter Kinder davon profitieren. Mitorganisator Oli gibt da zu Potokoll:

„Zum Ersten machen wir das, um in Krefeld überhaupt ein Metalfestival zu haben, weil es sonst nämlich keines gibt, und das Moshroom ist mittlerweile das größte Metalfestival in Krefeld. Ansonsten gibt es ein paar Metalkonzerte. 2007 haben wir das Moshroom zum ersten Mal gemacht, und wir haben uns gedacht: Hey – Metal – Festival – und dann noch für einen guten Zweck. Dann kam die Idee auf, das hier im Jugendzentrum Funzel zu machen, und hier stehen auch große Räumlichkeiten wie z.B. dem Konzertsaal zur Verfügung. Das machen wir dann jedes Jahr für einen guten Zweck und dieses Jahr haben wir uns dafür entschieden, den Kinderschutzbund Krefeld zu unterstützen, allein schon wegen des tragischen Falls Ende letzten Jahres, als Mirco sexuell vergewaltigt und getötet wurde. Das hat für großes Aufsehen gesorgt und wir haben uns gedacht, dass wir da etwas machen sollten - harter Zweck, harte Musik. Dann haben wir uns mit dem Kinderschutzbund Krefeld zusammengetan und haben denen mitgeteilt, dass wir sexuell missbrauchten Kindern in Krefeld helfen wollen. Diese Fälle gibt es zu oft, auch in Krefeld, und der Kinderschutzbund freut sich, dass wir hier beim Moshroom zwölf Bands wie Hate Squad, Jack Slater und wie sie alle heißen haben. Alle Bands spielen, um die gute Sache auch zu unterstützen, damit wir im Endeffekt eine schöne vierstellige Summe wie jedes Jahr überweisen können, dieses Mal halt an den Kinderschutzbund. Damit wollen wir auch zeigen: Hey, Metal kann nicht nur böse, wir unterstützen mit harter Musik und harten Tönen auch einen guten Zweck, gerade für diese harte Sache.“

Seite 2: Before I Fall
Seite 3: Cyrcus
Seite 4: Suicide To Go
Seite 5: The Sleeper
Seite 6: Hasteblood
Seite 7: Hate Squad
Seite 8: Risen from Ashes
Seite 9: Kadavrik
Seite 10: Enemy Within
Seite 11: :New Damage
Seite 12: Jack Slater
Seite 13: Grind Inc.

Seite
comments powered by Disqus

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna