Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Mittelalterliches Phantasie Spectaculum (Gelsenkirchen, April 2011)

Gelungener Auftakt bei sommerlichen Temperaturen und guter Musik

Soar Patrol trommeln, was das Zeug hält

Zum Thema

Passend zum schönen Osterwochenende startete in Gelsenkirchen die Festivalsaison, denn das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum (MPS) öffnete zum ersten Mal in diesem Jahr im Revierpark Nienhausen seine Tore. Das weltgrößte reisende Mittelalter-Kultur-Festival der Welt tourt von April bis Oktober durch ganz Deutschland und baut jedes Wochenende an einem anderen Ort Heerlager, Stände und Bühnen auf. Neben dem Mittelaltermarkt mit Gauklern und leckerem Essen dürfen die Bands natürlich nicht fehlen. Mehrmals täglich spielen mindestens fünf Bands auf mehreren Bühnen, was je nach Größe des Geländes variiert. So gut wie an jedem Wochenende dabei sind Saltatio Mortis, aber auch Schelmisch und Rapalje sind oft anwesend und ziehen eine große Fangemeinde an. Der Saisonauftakt versprach, sehr gut zu werden und der Wettergott bescherte sommerliche Temperaturen, staubigen Boden und etliche Sonnenbrände bei den feiernden Fans.

Soar Patrol

Schon am Eingang sind die Trommeln zu hören, die einen direkt zur Musikbühne führen, auf der Soar Patrol an diesem Tag spielen. Die fünf kräftigen Männer aus Schottland sind, laut Veranstalter, die Neuentdeckung der letzten Saison und auf vielen MPS vertreten. In der Besetzung Gitarre, Dudelsack und Trommeln bringen sie die Zuschauer mit ihren heißen Rhythmen zum Tanzen. Je näher man der Bühne kommt, desto mehr geht der Rhythmus ins Blut und das Klischee vom schrecklich klingenden schottischen Dudelsack ist sofort vergessen. Frontmann Charlie Allan am Dudelsack spricht zum Publikum und kündigt die nächsten Songs an, allerdings ist sein Englisch durch den schottischen Akzent nur sehr schwer zu verstehen. Das ändert aber nichts an der Begeisterung der Fans, die auf der großen Wiese vor der Bühne mittanzen, -klatschen oder auf den zahlreichen Bänken sitzen. Zu bewundern ist Kev Johnston, der trotz Bandage am Arm und mehrerer getapten Fingern alles gibt, so dass ihm sogar die Sticks aus der Hand fliegen. Ihm und den anderen Bandmitgliedern ist die Spielfreude anzusehen und wirklich: Saor Patrol sind mit ihren Trommeln eine gute Ergänzung zur üblichen Marktmusik.

Setlist:

  • Chasing The Beer
  • Weramur
  • Rocky Top
  • Arthur Ard Righ
  • AD/BC
  • The Irish
  • Black Bull
  • The Gael
  • Clansman
  • The Stomp

 

Seite
comments powered by Disqus

Erneut eine eindrucksvolle Bewerbung um den Titel „Konzert des Jahres“

Vom pinkfarbenen Cover hin zum Boxen

Das Wandern ist des Metallers Lust

Refuge, Teutonic Slaughter und Kadaverficker beim Saunafest