Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Misery Speaks, Mourning Caress, I The Unlord im Konzert (Münster, Mai 2009)

Bestieg vermummt die Bühne: Bassist Martin

Zum Thema

Eine zünftige Album-Release-Party in der Heimatstadt – das ist ein Luxus, den sich wohl jede Band gerne gönnt. Wenn es sich bei den Feiernden nun um Misery Speaks handelt, die den Release ihres vierten Albums „Disciples Of Doom“ zelebrieren, so darf man eine Show mit Knalleffekt erwarten.

Als Gäste hatten sich die Münsteraner die ebenfalls aus Münster stammenden Bands Mourning Caress sowie I The Unlord eingeladen, die das Publikum bereits vor dem Auftritt des Headliners anheizen sollten.

I The Unlord

Das Gleis 22, Austragungsort des Konzertes, war noch dabei, sich zu füllen, als I The Unlord, bereits mit einiger Verspätung, um 21 Uhr die Bühne erklommen – und ohne große Umschweife mit ihrer Show loslegten. Zwar lieferten sie eine solide Darbietung ihrer Mischung aus Hardcore und Death Metal ab, doch die anwesenden Zuschauer konnten sie damit nicht gewinnen: Bis auf wenige Ausnahmen waren die Reaktionen auf I The Unlord eher verhalten.

Mourning Caress

Nachdem I The Unlord ihr halbstündiges Set beendet hatten, wurde es nach einer kleinen Umbaupause Zeit für den Auftritt von Mourning Caress – und für diese Band sollte es der letzte Auftritt mit Gitarrist Benedikt werden, der die Band aus zeitlichen Gründen verlässt.

Auch hier stand das Publikum zuerst noch mit einem Abstand von etwa zwei Metern von der Bühne entfernt, doch auf Aufforderung des Sängers Gerrit wurde dies bald geändert. Die gespielten Songs – eine Auswahl aus dem 2002 erschienenen Album „Imbalance“ sowie aus dem letztes Jahr veröffentlichten „Inner Exile“ - wirkten sich mit der stilistischen Mischung aus Thrash und Death Metal positiver auf die Stimmung aus als die der Vorgängerband, auch wenn viele Misery Speaks-Fans noch an der Getränketheke am gegenüberliegenden Ende des Clubs stehen blieben.

So wurde sich vereinzelt warmgebangt, die Hauptband des Abends sollte aber noch kommen.

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Dieses Jahr gleich fünf Bands am Start

Oster-Schlachtfest zur Vordisco-Zeit

Zwischenstopp zur ultimativen „The Ultimate Incantation“-Show

Mit „Adrenalin“ zur Hochtour aufgelaufen

„Ist halt so - Rock'n'Roll und fertig“